Ein Haftbefehl ist erwirkt worden

Grauenhafter Verdacht: Übungsleiter soll mindestens fünf Jungs sexuell missbraucht haben

+
Der 26-Jährige soll zunächst mit Nacktfotos und -Videos angefangen haben.

Die Kinder wollten eine schöne Sportfreizeit verbringen, der Übungsleiter nutzte ihr Vertrauen - und das der Eltern - aus.

Münster/Lüneburg - Gegen einen ehemaligen Jugendbetreuer wird wegen sexuellen Missbrauchs ermittelt. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Lüneburg am Donnerstag mitteilten, war der 26 Jahre alte Mann bereits am Mittwoch an seinem heutigen Wohnsitz in Münster verhaftet worden, so berichtet dpa.  

Der aus Lüneburg stammende Lehramtsstudent soll sich an fünf Jungen im Alter von elf und mehr Jahren vergangen haben. Es sei allerdings möglich, dass weitere Fälle und Opfer hinzukämen. Der 26-Jährige, der nach Bekanntwerden der Vorwürfe im April seinen Posten in der Jugendarbeit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aufgab, soll die Kinder und Jugendlichen bei Jugendfreizeiten missbraucht haben.

Sexueller Missbrauch: Fotos und Videos in der Wohnung

In der Münsteraner Wohnung des Verdächtigen stellten die Ermittler auch Datenträger und Unterlagen sicher. Der junge Mann soll auch seit 2015 Nacktfotos und -videos über WhatsApp mit mehreren Jungen ausgetauscht beziehungsweise diese dazu animiert haben. Hier sei es möglich, dass sich noch weitere Betroffene melden, sagte der Sprecher der Polizeiinspektion Lüneburg, Kai Richter. Die sexuellen Handlungen sollen in den vergangenen zwei bis drei Jahren hinzugekommen sein.

Wenn Kinder zu Opfern werden

Schwerer Missbrauch in 62 Fällen: 54-Jähriger soll seine Opfer betäubt und gefilmt haben

Missbrauchsfall Lügde: Landgericht verkündet erstes Urteil

Die Untersuchungen hatten Vertreter der DLRG in Gang gebracht, nachdem sie gerüchteweise von den Vorwürfen gegen den Lehramtsstudenten gehört hatten. "Wir müssen das Verhalten der DLRG hier loben, die den Stein ins Rollen gebracht haben", sagte Richter. Die Verantwortlichen hätten sich schnell an die Polizei gewandt und seien bei den Ermittlungen kooperativ gewesen.

Haftbefehl erwirkt

In den vergangenen Wochen habe die Polizei verschiedene Dinge strafprozessual nachweisen können, erklärte der Polizeisprecher. Daher habe auch der Haftbefehl erwirkt werden können. Inzwischen habe sich herausgestellt, dass der Mann noch in einem weiteren Sportverein aktiv war, sagte Richter. Mit diesem Verein sei Kontakt aufgenommen worden. Auch die Eltern seien inzwischen informiert. Hinweise dazu, dass es auch in diesem Verein zu Straftaten gekommen sei, gebe es aber bislang nicht. -dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare