Zwei Fälle

Sexuelle Nötigung im Zug: Täter berührt junge Frau mit seinem Glied an Wange, Ohr und Hinterkopf

War es zweimal derselbe Täter, der in Zügen zwischen Warendorf und Rheda-Wiedenbrück Frauen sexuell belästigte beziehungsweise nötigte?
+
War es zweimal derselbe Täter, der in Zügen zwischen Warendorf und Rheda-Wiedenbrück Frauen sexuell belästigte beziehungsweise nötigte? (Symbolfoto)

In zwei Zügen zwischen Warendorf und Rheda-Wiedenbrück kam es in den Abendstunden zweier aufeinanderfolgender Tage zu sexueller Belästigung beziehungsweise Nötigung. War es ein und derselbe Täter?

Beelen/Herzebrock-Clarholz - In zwei Zügen zwischen Warendorf und Rheda-Wiedenbrück ist es am Mittwoch und Donnerstag vergangener Woche zu Sexualdelikten zum Nachteil junger Frauen gekommen. Wie die Bundespolizei berichtet, ereigneten sich beide Vorfälle in den Abendstunden.

Im ersten Fall vom Mittwoch, 7. Oktober, starrte gegen 21.45 Uhr ein junger Mann aus einem Zug heraus eine auf dem Bahnsteig in Clarholz wartende 20-jährige Frau an, während er deutlich sichtbar masturbierte, so die Bundespolizei.

Sexualdelikte im Zug: Täter berührt mit Penis junge Frau an Wange, Ohr und Hinterkopf

Einen Tag später, am 8. Oktober, entblößte ein Mann sein erigiertes Glied, stellte sich masturbierend hinter eine 23-jährige Frau und berührte sie mit seinem Penis an Wange, Ohr und Hinterkopf. Zeuginnen griffen zwar ein, der Mann konnte den Zug im Bahnhof Beelen dennoch verlassen.

Sexualdelikte im Zug: War es in beiden Fällen derselbe Täter?

Laut Polizei trug der Mann zwei schwarze Turnbeutel oder Rucksäcke bei sich. „Aufgrund der Personenbeschreibung und den jeweils gleichen Tatorten und Tatzeiten könnte es sich um ein und denselben Täter handeln“, heißt es weiter. Der etwa 25-Jährige wird als dunkelhaarig, schlank und etwa 1,90 Meter groß beschrieben. Er war in beiden Fällen dunkel gekleidet, eventuell mit einem
Camouflage-Sweatshirt.

Die Geschädigten erstatteten bei der Bundespolizei in Münster Strafanzeigen wegen sexueller Belästigung und sexueller Nötigung. Die Bundespolizei sucht Zeugen, die Beobachtungen zu diesen oder gleichartigen Fällen in Zügen gemacht haben oder den Tatverdächtigen sogar kennen. Sie können Ihre Beobachtungen unter 0800/6888000 bei der Hotline der Bundespolizei mitteilen.

Trotz mehrerer Zeugen wurde eine junge Frau in Hamm sexuell belästigt* - niemand schritt ein, wie wa.de* berichtet. Doch die Tat wollte das Opfer nicht auf sich sitzen lassen. In einem anderen Fall in Hamm sollte ein junger Mann eine Jugendliche höchst unangenehm sexuell belästigt haben. Sie erstattete Anzeige bei der Polizei. Doch wenig später wurde bekannt: Die Angaben* waren laut wa.de* wohl erfunden. - *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare