Einsatz in Duisburg

SEK nimmt fünf Männer fest: Sind sie die Audi-Bande und sprengten Geldautomaten?

Die sogenannte Audi-Bande soll zahlreiche Geldautomaten in NRW gesprengt haben.
+
Die sogenannte Audi-Bande soll zahlreiche Geldautomaten in NRW gesprengt haben.

Das Landeskriminalamt NRW und Staatsanwaltschaft Köln haben bekannt gegeben, dass in der Nacht auf Montag fünf Männer festgenommen wurden. Ihnen wird vorgeworfen, Geldautomaten aufgesprengt zu haben.

Duisburg/Düsseldorf - Unmittelbar nach einer Attacke auf einen Geldautomaten in Duisburg haben Polizei-Spezialkräfte fünf Verdächtige festgenommen. Sie stehen in Verdacht, an Sprengungen von Geldautomaten beteiligt gewesen zu. Dem Zugriff in einem Garagenhof in Duisburg-Meiderich am frühen Montagmorgen waren monatelange Ermittlungen des LKA und der niederländischen Polizei vorangegangen.

Drei der fünf Festgenommenen sollen sich in der Nacht zum Montag an einem Geldautomaten im Duisburger Stadtteil Walsum zu schaffen gemacht haben, wie das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt (LKA) in Düsseldorf mitteilte. Mit der Ermittlungskommission «Heat» geht es gezielt gegen Automatensprenger vor. Als eine Nebelanlage in der Duisburger Bankfiliale auslöste, flohen die Täter ohne Beute.

Für Aufsehen sorgte eine Geldautomatensprengung in Hagen: Hier filmte ein Augenzeuge das Geschehen.

Geldautomaten-Sprenger in NRW: Polizei findet Garage voller Beweismaterial

Nach dpa-Informationen hielt während dieses Einsatzes ein Auto mit niederländischem Kennzeichen an dem Garagenhof in Duisburg. Darin saßen zwei Männer. Als sie den laufenden Polizeieinsatz bemerkten, flüchteten sie, konnten jedoch nach kurzer Verfolgung noch in Duisburg gestoppt werden. "Derzeit wird geprüft, ob es sich bei den beiden Insassen um Mittäter handeln könnte", sagte ein LKA-Sprecher.

In einer Garage hätten die Beamten "umfangreiches Beweismaterial" sicherstellen können. Eine "verdächtige Substanz" wurde noch am Montagvormittag von Sprengstoff-Experten des LKA vor Ort kontrolliert gesprengt. Um welche Art von Sprengstoff es sich genau handelt, wird noch untersucht. «nrw-aktuell.tv» hatte über den Einsatz berichtet.

Zum Alter und der Nationalität der fünf Festgenommenen in Duisburg machte das LKA wenige Stunden später zunächst keine Ausführungen. Nach früheren Angaben geht die Ermittlungskommission «Heat» davon aus, dass ein Großteil der Sprengattacken in Nordrhein-Westfalen auf das Konto einer mehrere hundert Mann starken Szene nordafrikanischer Einwanderer geht, die im Raum Utrecht und im Raum Amsterdam lebt.

Geldautomaten-Sprenger in Duisburg: Täter flüchten am liebsten im Audi

Die Täter fliehen dabei bevorzugt mit hochmotorisierten gestohlenen Autos der Marke Audi und extrem rücksichtslosem Fahrverhalten. Die sogenannte «Audi-Bande» hat auf diese Weise in den vergangenen Jahren mehrere Millionen Euro erbeutet und Millionenschäden durch die Sprengungen angerichtet. Auch die drei mutmaßlichen Täter in Duisburg fuhren nach dpa-Informationen einen hochmotorisierten Audi.

Während es in Duisburg beim Aufbruchsversuch blieb, sprengten Unbekannte wenige Stunden später in Neuss einen Geldautomaten im Vorraum einer Bankfiliale im Ortsteil Gnadenthal. Zeugen berichteten von vier Männern, die in einem dunklen Kombi mit niederländischem Kennzeichen davonfuhren. Durch die Detonation wurde auch das Gebäude beschädigt. Wie viel Geld die Täter erbeuteten, war zunächst unklar.

In diesem Jahr hat das LKA in Nordrhein-Westfalen in Sachen Geldautomaten einschließlich der beiden Fälle von Montagmorgen bereits insgesamt 85 Taten gezählt, darunter 51 Versuche. Im vergangenen Jahr hatten die Ermittler bis zum 25. Mai insgesamt 40 Taten registriert, darunter 24 Versuche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare