Potenzielle Gefahrenlage

SEK-Einsatz: Passant mit Waffe bedroht – Alter des Schützen schockiert

Eine potenzielle Gefahrenlage rief das SEK auf den Plan.
+
Eine potenzielle Gefahrenlage rief das SEK auf den Plan.

Aus einem Wagen heraus richtete eine Person eine Waffe auf einen Passanten. Dieser brachte sich in Sicherheit und alarmierte die Polizei.

Bielefeld – Am Montagvormittag war die Polizei in Bielefeld* mit einem Großaufgebot im Einsatz. Ein Passant wurde mit einer Langwaffe – mutmaßlich einem Gewehr – bedroht. Das Opfer konnte sich in Sicherheit bringen und die Einsatzkräfte verständigen. Mit Spezialeinsatzkräften rückte die Polizei an. Es stellte sich heraus, dass ein 15-jähriger Jugendlicher den SEK-Einsatz am Sennefriedhof in Bielefeld (NRW) ausgelöst hatte*, wie das Nachrichtenportal owl24.de* berichtet. Anstatt eines Gewehrs trug er jedoch eine andere Waffe bei sich. Nähere Informationen zu dem Fall lesen Sie bei den Kollegen.  *Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare