Unzufrieden mit der Wahl des türkischen Ministerpräsidenten

Seit 2017 über 60 Mal Ärzte und Geschäftsleute mit vollen Windeln belästigt

+
Symbolbild

Nachdem er seit 2017 mehr als 60 Mal in Dortmund-Huckarde türkische Ärzte, Geschäftsleute und und Einzelhändler mit vollgepinkelten Windeln belästigt hatte, ist jetzt ein 63-jähriger Mann vorübergehend festgenommen worden. Alles zum vermeintlichen Motiv des Mannes gibt es hier.

Dortmund - "In mehr als 60 Fällen hinterlegte der 63-Jährige mit Windeln gefüllte Briefumschläge ausschließlich an Huckarder Anschriften", teilte die Polizei Dortmund am Donnerstagmittag mit.

Das tat er angeblich deshalb, weil er mit dem Wahlverhalten der in Dortmund lebenden Türken zur Präsidentschaftswahl in der Türkei unzufrieden gewesen sei, so die Ermittler.

Die "ungewöhnliche Post" habe die Bürger des Stadtteils im Dortmunder Westen immer wieder beschäftigt. Seit 2017 seien zahlreiche Anzeigen bei der Polizei eingegangen.

"Jüngst beobachtete ein Zeuge, wie ein ihm unbekannter Mann abermals einen handschriftlich beschriebenen Briefumschlag an einer Eingangstür deponierte.

Mit einer präzisen Personenbeschreibung und auf Grundlage weiterer Zeugenaussagen konnte die Polizei am Mittwoch um 8.50 Uhr einen in Dortmund-Huckarde lebenden Mann auf dem Marktplatz im Ortskern identifizieren und vorübergehend festnehmen", hieß es am Donnerstag.

Und weiter: "Die Dortmunder Polizei ermittelt unter anderem wegen Beleidigung gegen den strafrechtlich zuvor nicht aufgefallenen Mann, der nach derzeitigem Stand der Ermittlungen politisch nicht organisiert ist." - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare