Tod kam völlig überraschend

Zoom Erlebniswelt trauert um Seelöwe Paris

+
Seelöwe Paris ist überraschend gestorben.

Gelsenkirchen - Seelöwenbulle Paris ist in der Zoom Erlebniswelt in der Nacht auf Freitag überraschend gestorben, wie das Presseteam der Erlebniswelt am Dienstagmorgen mitteilt.

Es ist nicht der erste überraschende Tod eines Tieres in diesem Jahr in der Erlebniswelt in Gelsenkirchen. Erst im Mai verstarb ein Flusspferdbaby nur zwei Tage nach seiner Geburt.

Kurz vor dem Tod des Seelöwenbullen Paris waren Tierärztin Dr. Pia Krawinkel kleinere Hautdefekte bei dem Seelöwen aufgefallen, daher habe Paris unter besonderer tiermedizinischer Beobachtung gestanden. 

Ansonsten habe er allerdings ein ungestörtes Allgemeinbefinden gehabt, war aktiv und munter. Der Tod trat für die Betreuer überraschend und unerwartet ein, heißt es.

So leben die Seelöwen in der Zoom Erlebniswelt:

Die anschließende Obduktion ergab als Todesursache eine hochgradig akute Darmentzündung. Weitere klärende Laboruntersuchungen wurden in die Wege geleitet. 

Hier geht es zur Internetseite der Zoom Erlebniswelt

Auch bei dem Flusspferdbaby war vermutlich eine Darmentzündung die Todesursache.

Paris kam als einjähriger Bulle im Jahr 1996 aus dem Zoo Wuppertal nach Gelsenkirchen. Dort zeugte er als Zuchtbulle 29 Jungtiere, erst in den letzten Wochen wurden noch 4 Jungtiere geboren.

Paris war aufgrund seines netten Charakters und seiner imposanten Größe eine besondere Persönlichkeit der Zoom Erlebniswelt, schreibt das Presse-Team in einer Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.