Feuer in Schwerte

Mann nach Wohnungsbrand in Lebensgefahr - Kripo ermittelt

Mit einem Großaufgebot ist die Feuerwehr ins Gewerbegebiet Hämmer-Riekenbrauck in Menden ausgerückt (Symbolbild).
+
Ein 34-Jähriger ist in Lebensgefahr. Symbolbild.

Ein Mann ist bei einem Wohnungsbrand bewusstlos in seiner Wohnung gefunden worden. Der 34-Jährige schwebt in Lebensgefahr.

Schwerte - Ein Mann schwebt nach einem Wohnungsbrand in Schwerte in Lebensgefahr. Es war aus bislang ungeklärter Ursache am frühen Donnerstagmorgen gegen 4 Uhr zu dem Feuer in einem Zweifamilienhaus in der Straße Im Bohlgarten gekommen.

Ein Sprecher der Polizei Kreis Unna berichtet, dass nach jetzigem Kenntnisstand sich das Feuer in der Küche ausbreitete. Der Brand griff auf den Rest der Wohnung über und verursachte etwa 40.000 Euro Schaden. Die Feuerwehr löschte die Flammen und fand dabei den 34-jährigen Mieter der Wohnung bewusstlos im Wohnzimmer.

Nach medizinischer Erstversorgung wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht, so die Polizei, er schwebt aktuell in Lebensgefahr.

Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare