Schwerer Unfall in Richtung Bremen

Lkw auf der A2 umgekippt - Fahrer (67) schwer verletzt

+
Symbolbild

Dortmund/Vellern - Bei einem Verkehrsunfall auf der A2 mit zwei Lkw ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein 67-Jähriger schwer verletzt worden. Das teilte die Polizei Dortmund am Mittwoch mit. 

Nach Angaben der Polizei waren ein 39-jähriger polnischer Lkw-Fahrer und ein 67-jähriger Lkw-Fahrer aus Köln an dem Unfall auf der A2 in Richtung Bremen beteiligt.

Der polnische Fahrer fuhr gegen 2 Uhr morgens von dem Rastplatz Vellern wieder auf die Autobahn auf. "Augenscheinlich übersah er dabei einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Lkw", so die Polizei.

Der 67-jährige Fahrer des Lkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte auf den Anhänger des polnischen Sattelzuges. Der Lkw des Kölners kippte um.

Der 67-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus.

Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf circa 130.000 Euro. Die Bergung des Lkw dauerte bis in die Morgenstunden an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare