Im Kreis Güterloh

Schwerer Unfall auf der A2 - Verletzte und enormer Sachschaden

+
Schwerer Unfall auf der A2.

Die A2 glich am Montagabend einem Trümmerfeld. Ein Audi krachte bei Gütersloh mit hohem Tempo in einen Mercedes. Es gab Verletzte - und enormen Sachschaden.

Gütersloh - Die Kräfte der Berusfeuerwehr sowie des Löschzuges Spexard sind am Montagabend um kurz nach 19 Uhr zu einem schweren Unfall auf die Autobahn A2 in Fahrtrichtung Dortmund gerufen worden.

Der Fahrer eines Audi A7 war aus bislang ungeklärter Ursache auf einen Mercedes der M-Klasse aufgefahren. Während sich der Audi-Fahrer schwere Verletzungen zuzog, kamen Vater und Sohn (25) aus Radevormwalde (Ennepe-Ruhr-Kreis) in dem Mercedes mit leichten Blessuren davon.

Die Polizeibeamten an der Unfallstelle teilten nach einer ersten Befragung mit, dass der 55-jährige Mercedesfahrer auf der mittleren Fahrspur unterwegs war, als plötzlich offenbar mit sehr hoher Geschwindigkeit der Audi A7 von hinten auffuhr. Am Steuer des in Hamburg zugelassenen Leihwagens saß ein 49-Jähriger Mann aus Garbsen.

Schwerer Unfall auf der A2

Der Audi schleuderte nach dem Aufprall zunächst in die Mittelleitplanke und dann quer über die Fahrbahn rechts in den Erdwall. Der Mercedes war ebenfalls nach links von der Straße abgekommen und blieb etwa 100 Meter vorher auf der Seite liegen. De Aufprallenergie war so groß, dass das linke Hinterrad des Mercedes aus der Verankerung gerissen wurde. Die Felge wurde völlig zerstört.

An dem Mercedes wurde unter anderem der Tank beschädigt, Feuerwehrleute fingen den Treibstoff auf und entsorgen ihn später fachgerecht. Entgegen den ersten Notrufmeldungen war niemand in den Wracks eingeklemmt. Die Notärztin versorgte zusammen mit den drei herbeigeeilten Rettungswagenbesatzungen die Verletzten an der Unfallstelle, die später in Krankenhäuser nach Rheda-Wiedenbrück und Gütersloh eingeliefert wurden.

Polizei und Feuerwehr sperrten den mittleren und rechten Fahrstreifen während der Rettungs- und Bergungsarbeiten. An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden (ca. 70.000 Euro), sie mussten abgeschleppt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare