Strafe für Schwarzfahrer

Im Zug eingeschlafen - nach dem Aufwachen zwei Monate Haft

Zug im Bahnhof
+
Im Bahnhof von Münster wurde der Schwarzfahrer in einem Zug auf dem Abstellgleis entdeckt. (Symbolbild)

Böses Erwachen: Nachdem er im Zug eingeschlafen ist, muss ein Bielefelder wegen mehrfachen Schwarzfahrens für zwei Monate ins Gefängnis.

Münster - Böses Erwachen: Nachdem er im Zug eingeschlafen ist, muss ein Bielefelder wegen mehrfachen Schwarzfahrens für zwei Monate ins Gefängnis. Der 35-Jährige habe die Ankunft seines Zuges im Hauptbahnhof Münster verschlafen und sei deshalb auf dem Abstellgleis gelandet, berichtete die Bundespolizei am Freitag. Bahn-Mitarbeiter entdeckten den Mann und weckten ihn im Beisein von Bundespolizisten.

1180 Euro Geldstrafe

Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass der Mann wegen Schwarzfahrens zu 1180 Euro Geldstrafe verurteilt worden war, die er noch nicht gezahlt hatte. Weil er die Summe nicht berappen konnte, „durfte“ er sich im Polizeigewahrsam ausschlafen, um die Strafe ab dem nächsten Morgen 59 Tage lang in einem Gefängnis abzusitzen.

Weil er eine Geldstrafe nicht zahlen konnte, muss der Schwarzfahrer jetzt fast zwei Monate ins Gefängnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare