33-Jähriger wegen Mordversuch in U-Haft

Schuss in Dortmunder City: Täter bricht sich auf der Flucht das Bein

+

[Update Donnerstag] Nach dem folgenschweren Gewehrschuss in der Dortmunder City wurde ein Mann festgenommen. Er sitzt jetzt in U-Haft - mit gebrochenem Bein. Das Opfer musste operiert werden.

Die Polizei sucht nach einem folgenschweren Gewehrschuss und der Festnahme eines Verdächtigen in Dortmund weiter nach Zeugen. Ein 33-Jähriger war den Ermittlern nach stundenlanger Suche am Mittwochabend ins Netz gegangen. Am Donnerstag ordnete eine Richterin wegen des Verdachts auf versuchten Mord Untersuchungshaft an, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Der Mann soll einen 32 Jahre alten Dortmunder mit einem Gewehr schwer verletzt haben. Das Opfer musste nach dem Angriff operiert werden.

Man suche vor allem zwei Jugendliche, die nach Aussage einer Zeugin eine Schusswaffe gefunden haben sollen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Wichtige Hinweise könnten auch von einer Twitter-Nutzerin kommen, die vor der Tat Kontakt zu dem Verdächtigen gehabt haben soll. Die Polizei habe bereits mit ihr gesprochen.

Der Verdächtige selbst sei noch nicht vernehmungsfähig. Er habe sich auf der Flucht am Bein einen Bruch zugezogen und müsse zunächst medizinisch versorgt werden. Sein Gewehr war beschlagnahmt worden. Die Polizei hatte mit vielen Einsatzkräften im gesamten Stadtgebiet gesucht. Zahlreiche Zeugen meldeten sich per Telefon oder über soziale Netzwerke bei den Ermittlern. 

Unsere Berichterstattung von Mittwoch:

Nach einem Schuss auf einen 32-jährigen Mann am Mittwoch gegen 10 Uhr an der Weißenburger Straße war ein zunächst unbekannter Täter flüchtig. Das teilte die Polizei mit. Sie warnte die Bevölkerung via Twitter vor dem vermutlich bewaffneten Täter: "Bitte seien sie vorsichtig."

Wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Dortmund nun gemeinsam mitteilten, hat die Polizei unmittelbar nach der Tat mit starken Kräften nach dem Flüchtigen gefahndet. 

Am frühen Abend konnte demnach im Dortmunder Stadtteil Eving der Tatverdächtige festgenommen werden. Es handelt sich um einen 33-jährigen Dortmunder. Bei dem Beschuldigten konnte eine Langwaffe aufgefunden und beschlagnahmt werden, heißt es weiter. Und: "Die Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar. Die Ermittlungen dauern an."

Nach Informationen der Ruhr Nachrichten patrouillierten mit Maschinengewehren bewaffnete Polizisten in der Fußgängerzone und rund um die Thier-Galerie. Zeugen würden vernommen, hieß es.

Bereits am Mittag hieß es, dass der Polizei nach zu diesem Zeitpunkt aktuellem Ermittlungsstand keine Hinweise dafür vorlägen, dass unbeteiligte Dritte gefährdet sind. Erste Grundschulen im Innenstadtbereich hatten nach unseren Informationen die Eltern per Mail gefragt, ob sie die Kinder allein nach Hause gehen lassen dürfen. 

Der Schuss wurde auf der belebten Weißenburger Straße in Höhe der U-Bahn-Haltestelle Ostentor abgegeben, eine Person wurde dabei schwer verletzt. Aufgrund der unterschiedlichen und vagen Hinweise konnte die Polizei nach eigener Aussage keine Fahndung veröffentlichen.

Laut VN24 wurde der Schuss vor einem Kiosk abgegeben. Das Opfer wurde ersten Erkenntnissen nach ins Bein getroffen und kam in ein Krankenhaus. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare