Neue Regeln

Schulen in NRW: Corona-Testpflicht wird verschärft - das ändert sich bald

An den Schulen in NRW ändert sich nicht nur die Quarantäne-Regeln. Die Corona-Testpflicht wird verschärft, heißt es in einer Schulmail. Aber nicht an allen Schulformen.

Hamm - An den weiterführenden Schulen in Nordrhein-Westfalen gelten bald neue Corona-Regeln. Wie das Schulministerium von NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) via Schulmail ankündigte, wird künftig die Testfrequenz erhöht. (News zum Coronavirus)

Schulen in NRW: Corona-Testpflicht wird verschärft - künftig drei Tests pro Woche

Ab dem 20. September finden an den weiterführenden Schulen drei statt zwei wöchentliche Corona-Tests statt. Diese Maßnahme sei notwendig, um ein kompliziertes System zusätzlicher individueller Testungen infolge der neuen Quarantäne-Regelung an den Schulen in NRW zu vermeiden.

Für Grund- und Förderschulen sowie weitere Schulen mit Primarstufen sei die erhöhte Frequenz an Corona-Tests nicht erforderlich. Dort wird mit dem „Lolli“-Test-Verfahren getestet wird. „Aufgrund der hohen Sensitivität der PCR-Pooltestungen ist ein zusätzlicher Corona-Test nicht erforderlich“, heißt es in der Schulmail des NRW-Ministeriums zur Begründung.

Neben der Tatsache, ein komplizierteres System zusätzlicher individueller Corona-Testungen der Kontaktgruppen von infizierten Personen zu vermeiden, gebe eine dritte regelhafte Testung „zusätzliche Sicherheit bei der Kontrolle des Infektionsgeschehens und trägt darüber hinaus dem Umstand Rechnung, dass Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung außerhalb der Schule mit einem schulischen Testnachweis von sonstigen Testpflichten befreit sind“. Den Corona-Test in den Schulen können Schüler übrigens auch als offiziellen Nachweis verwenden.

Schulen in NRW: Maskenpflicht im Innenraum bleibt bestehen

Zuletzt hatte Nordrhein-Westfalen beschlossen, künftig nur noch infizierte Kinder und Jugendliche in Quarantäne zu schicken - und nicht mehr die umliegenden Sitznachbarn. „Die Quarantäne von einzelnen Kontaktpersonen oder ganzen Kurs- oder Klassenverbänden wird nur noch in ganz besonderen und sehr eng definierten Ausnahmefällen erfolgen“, heißt es in der Schulmail. Deswegen müssen Lehrer die Sitzpläne der Klassen nicht mehr nachhalten, weil mit der neuen Regelung auch die Kontaktnachverfolgung wegfällt.

Weitere Corona-Regeln ändern sich aber nicht an den Schulen in NRW. So seien etwa die Maskenpflicht in Innenräumen wie auch die Testpflicht für nicht immunisierte Personen „strikt zu beachten“ - um zu gewährleisten, „dass möglichst wenige Schülerinnen und Schüler als Kontaktpersonen in Quarantäne müssen“, heißt es in der Schulmail. Masken- wie auch Test-Verweigerer müssen „zum Schutz der Schulgemeinde vom Unterricht und dem Aufenthalt im Schulgebäude ausgeschlossen bleiben“.

Rubriklistenbild: © Cedric Nougrigat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare