Kein Präsenzunterricht

Schule in NRW im Lockdown: Eine Politik ohne Perspektive - Kommentar

Die Schulen in NRW bleiben mindestens bis 12. Februar geschlossen. Doch wie geht es danach weiter? Es fehlt eine Perspektive. Ein Kommentar.

Die medizinischen Auswirkungen des mutierten Coronavirus müssen noch erforscht werden. Die politischen Folgen sind längst zu spüren, auch im Bereich Schule in NRW. Nicht nur Corona ist mutiert, auch die Meinung von Schulministerin Yvonne Gebauer hat sich verändert.

BundeslandNordrhein-Westfalen
Bevölkerung17,93 Millionen
Gründung23. August 1946
HauptstadtDüsseldorf

Schule in NRW: Kehrtwende bei Distanzunterricht

Vor dem Bund-Länder-Gipfel am 19. Januar wurde die FDP-Politikerin auf die Frage, wie es nach dem 31. Januar in den Schulen in NRW weitergeht, mit diesen Worten zitiert: „Wir müssen wieder Türen öffnen für das soziale Miteinander und für mehr Anwesenheitszeiten von Schülerinnen und Schülern in den Schulen.“ Und: „Eine schlichte Fortsetzung des Distanzunterrichts in seiner jetzigen Form ist nach dem 31. Januar schwer vorstellbar.

Seit Dienstag wissen wir: Der Distanzunterricht an Schulen in NRW geht weiter, die Schulen bleiben damit quasi geschlossen – für alle. Für ihre Kehrtwende benötigte Gebauer eine Woche. Die FDP-Politikerin ist eigentlich für Präsenzunterricht (so wie die FDP-Fraktion in NRW eigentlich für geöffnete Restaurants ist), aber die Richtung gibt Ministerpräsident Armin Laschet vor.

Schule in NRW: Vorsicht statt Lockerung - Laschet ändert Kurs

Und auch den neuen CDU-Chef hat das mutierte Coronavirus voll erwischt, Laschet hat seine Lockerheit verloren. Vorsicht ist sein Gebot der Stunde. Laschets Versprechen, bei sinkenden Infektionszahlen einzelne Bereiche wieder zu öffnen, ist längst Schnee von gestern.

Immerhin: Diesmal weiß Gebauer die Lehrerverbände hinter sich. Doch dass die Bildungsministerin bislang keine konkreten Perspektiven für die Zeit nach dem 12. Februar aufgezeigt hat, ist ein Armutszeugnis.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare