Nach den Sommerferien in NRW

Maskenpflicht im Unterricht: So äußern sich die Schüler

Das Coronavirus hat das Land NRW fest im Griff. Kurz vor Ende der Sommerferien stand fest: Die Schüler starten mit Maskenpflicht in das neue Schuljahr. Was sie fordern:

  • Angesichts des Coronavirus starten die Schüler in NRW mit Maskenpflicht in den Unterricht.
  • Auch beim Sportunterricht müssen Schüler einen Mund-Nasenschutz tragen.
  • Die Landesschüler*innenvertretung NRW stellt jetzt Forderungen angesichts der Maskenpflicht.

Hamm/Düsseldorf - Am Ende der Sommerferien in NRW wurde es nochmal richtig heiß - bis über 30 Grad.Ein weiterer Umstand, der den Unterricht erschweren wird. Denn seit dem 3. August steht fest: In der Schule herrscht vorerst Maskenpflicht. Die Landesschüler*innenvertretung (LSV) in NRW äußert sich jetzt in einer Pressemitteilung - und stellt Forderungen.

BundeslandNRW
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
Größte StadtKöln
HauptstadtDüsseldorf
SehenswürdigkeitenKölner Dom

Bei sengender Hitze mit Maske in der Schule: Der Unterricht, der am 12. August wieder beginnt, könnte angenehmer sein. Dennoch schreibt die LSV NRW, dass es sich bei der Maskenpflicht angesichts des grassierenden Coronavirus aktuell „unabdingbar“ sei - trotz der „Konzentrationsschwierigkeiten, die Kosten und auch die Kommunikationsprobleme, die mit einer Maskenpflicht im Unterricht einhergehen“, wie die Schüler in der Meldung schreiben.

Drei Schüler aus dem Kreis Euskirchen hatten gegen die Maskenpflicht im Unterricht geklagt. Das Oberverwaltungsgericht in Münster lehnte den Eilantrag ab.

Schule in NRW: Unterricht nach den Sommerferien beginnt - das sagen Schüler zur Maskenpflicht

Eng an eng im gleichen Raum: Mit einer Maske soll Präsenzunterricht trotz Coronavirus an den Schulen in NRW möglich sein. Auch die LSV NRW bestätigt, dass bei Ansteckungen der Präsenzbetrieb wieder heruntergefahren werden - „zum Leiden aller Schüler*innen“, berichtet wa.de*. Die Maskenpflicht im Unterricht gilt bisher verpflichtend für alle Jahrgänge abgesehen von Klasse eins bis vier. Hier müssen die Schüler den Mund-Nasenschutz nur bis zum Erreichen des Platzes tragen. Die Maskenpflicht gilt vorerst bis zum 31. August.

Trotz der Einsicht und des Verständnisses seitens der Schülervertretung NRW, ist sie nicht mit allen Punkten zum Thema Maskenpflicht im Unterricht einverstanden. Hier die wesentlichen Forderungen.

Maskenpflicht im Unterricht: Lehrer an Schulen in NRW sollen Mund-Nasenschutz tragen

Als ersten Punkt fordern die Schüler, dass auch die Lehrkräfte verpflichtend eine Maske im Unterricht tragen sollten. Als Argument führen sie an, dass auch Lehrer „aufgrund ihrer Kurswechsel und dem Aufenthalt im Lehrerzimmer zu Superspreadern an Schule werden“.

Bisher gilt, dass Lehrer bei einem Mindestabstand von 1,5 Metern keinen Mund-Nasenschutz tragen müssen. Kann dieser nicht sichergestellt werden, fordert Schulministerium NRW auch die Lehrer zum Tragen einer Maske im Unterricht auf, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Schulen in NRW: Neben Unterricht mit Maskenpflicht auch Pausen ohne Mund-Nasenschutz

Außerdem fordert die Landesschülervertretung NRW, dass in den Pausen keine Masken getragen werden müssen. Auch soll den Schülern angesichts der Belastung durch die Maske mehr Pausen gewehrt werden.

Außerdem soll der Unterricht teilweisen im Freien stattfinden: „Außerhalb des Schulgeländes können die Sicherheitsabstände eingehalten werden, sodass das Absetzen der Masken auch möglich ist.“ Dafür brauche es aber Hilfestellungen für die Lehrkräfte seitens des Schulministeriums.

Schulen in NRW: Sportunterricht trotz Coronavirus

Hier führen die Schüler den Sportunterricht an: Dieser könne nicht unter denselben Leistungsstandards und mit Maske stattfinden. „Hier müssen die Anforderungen verringert werden und der Unterricht nach draußen verlagert werden.“ Auch das Schulministerium scheint der Meinung zu sein, den Sportunterricht wegen des Coronavirus anzupassen: Bis zu den Herbstferien soll der Unterricht im Freien und ohne Maske stattfinden.

In den Schulen in NRW gilt ab dem 12. August die Maskenpflicht.

Mund-Nasenschutz im Unterricht: Heiße Temperaturen in NRW - Hitzefrei für weitere Stufen

„Die Behauptung, dass hohe Temperaturen nur Schüler*innen der Sekundarstufe I zu setzen sollen, kritisiert die LSV NRW schon lange.“ Angesichts der Maskenpflicht im Unterricht setzt sich die Schülervertretung noch mehr dafür ein, dass auch die Sekundarstufe II Hitzefrei in Zeiten des Coronavirus bekommt. Das fordert auch der Vorsitzende des Städtetages NRW, Pit Clausen. Grundsätzlich aber unterstützt der Städtetag in NRW die Maskenpflicht zum Schuljahresbeginn.

Maskenpflicht an Schulen: Land NRW soll Kosten übernehmen

Die Maskenpflicht an den Schulen in NRW ist zwar eingeführt worden, das Schulministerium hält aber ganz klar auf der Internetseite fest: „Die Eltern beziehungsweise Schülerinnen und Schüler sind dafür verantwortlich, Mund-Nase-Bedeckungen zu beschaffen.“ Angesichts dessen kritisiert die LSV NRW, dass das Schulministerium hohe Kosten auf die Schüler abwälzen würde und fordert, dass die Kosten für eine Maske von dem Land getragen werden.

Das Land NRW stellt den Schulen allerdings angesichts der Pandemie eine Million Masken zur Verfügung, die bei der Eindämmung des Coronavirus helfen sollen. Diese dienen allerdings als Reserve für den Bedarfsfall.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare