Remscheid

Zwei Personen nach Schüssen schwer verletzt: Täter nach fünf Tagen weiter auf der Flucht

Ein bewaffneter Polizeibeamter steht am Mittwoch in der Nähe eines Wohnhauses in Remscheid. In Remscheid sind am Mittwoch zwei Menschen verletzt worden.
+
Ein bewaffneter Polizeibeamter steht am Mittwoch in der Nähe eines Wohnhauses in Remscheid. In Remscheid sind am Mittwoch zwei Menschen verletzt worden.

Zwei Personen werden von Kugeln einer Schusswaffe getroffen und schwer verletzt. Der Täter ist nach fünf Tagen noch immer auf der Flucht. Die Polizei fahndet mit einem Foto nach ihm.

Update vom 12. Juli, 14.36 Uhr: Fünf Tage nach den Schüssen auf eine 47-Jährige und einen 24-Jährigen in Remscheid suchen Ermittler weiter nach dem mutmaßlichen Schützen. Der 53-Jährige sei noch immer auf der Flucht, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag mit. Derzeit gebe es keine weiteren Hinweise darauf, wo sich der Mann aufhalten könnte. „Wir fahnden weiter intensiv“, sagte die Sprecherin.

StadtRemscheid
RegierungsbezirkDüsseldorf
Fläche74,6 km²
Einwohner111.516 (31. Dez. 2020)

Bei der Suche nach dem 53-Jährigen hatten Spezialkräfte der Polizei am Freitagnachmittag ein Mehrfamilienhaus in Essen gestürmt, wo er sich aufhalten sollte. Der Mann sei aber nicht dort gewesen.

Zum Zustand der beiden Verletzen gab es laut Angaben der Polizei am Montag keine neuen Informationen.

Update vom 9. Juli, 18.42 Uhr: Die Polizei sucht weiterhin nach dem mutmaßlichen Täter mit einem Foto nach Schüssen in Remscheid. Laut Polizei führten eine Vielzahl an Zeugenhinweisen zu einem möglichen Aufenthaltsort des Tatverdächtigen nach Essen.

Am Freitag (9. Juli) führte eine Spur zu einem Mehrfamilienhaus in Essen-Vogelheim. Eine Spezialeinheit der Polizei verschaffte sich gegen 16:45 Uhr Zutritt zu einer dortigen Wohnung, konnte den 53-Jährigen jedoch nicht antreffen. Deshalb bittet die Polizei weiterhin um Hinweise zum Aufenthaltsort des Tatverdächtigen.

Die Polizei fahndet mit diesem Foto nach Bayram Ö. Wer den 53-Jährigen sieht, sollte ihn nicht ansprechen, sondern die Polizei rufen, warnen die Ermittler.

Zeugenhinweise zum Aufenthalt des Bayram Ö. nimmt die Polizei Wuppertal weiterhin unter der Rufnummer 0202-284-0 entgegen. Im Falle des Antreffens sollte der Tatverdächtige nicht angesprochen, sondern umgehend die Polizei über den Notruf 110 informiert werden.

Remscheid: Schüsse fallen - zwei Personen getroffen und schwer verletzt

Update vom 8. Juli, 19.28 Uhr: Nach Schüssen in Remscheid sucht die Polizei mit einem Foto nach dem mutmaßlichen Täter. Der 53-Jährige stehe im dringenden Verdacht, am Mittwoch mit einer Schusswaffe auf eine 47 Jahre alte Frau und einen 24-jährigen Mann geschossen zu haben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Beide waren schwer verletzt worden.

Die Polizei vermutet als Hintergrund der Gewalttat eine „Auseinandersetzung im zwischenmenschlichen Bereich“. Der Mann sei weiter auf der Flucht. Wer den Gesuchten treffe, sollte ihn nicht ansprechen, sondern umgehend die Polizei informieren, warnten die Ermittler.

Die Polizei war am Mittwoch mit einem größeren Aufgebot vor Ort. Eine Mordkommission ermittelt wegen versuchten Totschlags. Medienberichten zufolge, die sich auf Aussagen von Anwohnern berufen, handelt es sich bei den Opfern um Mutter und Sohn und beim Gesuchten um den ehemaligen Lebensgefährten der Mutter. Die Ermittler bestätigten dies zunächst nicht.

Remscheid: Schüsse fallen - zwei Personen getroffen und schwer verletzt

[Erstmeldung vom 8. Juli, 10.37 Uhr] Remscheid - In Remscheid hat es am Mittwoch einen schockierenden Zwischenfall gegeben. Eine 47-jährige Frau und ein 24-jähriger Mann wurden von Kugeln getroffen und schwer verletzt. Nach den Schüssen befindet sich der Täter weiterhin auf der Flucht. (News aus Nordrhein-Westfalen)

Schüsse in Remscheid: Zwei Personen von Kugeln getroffen und schwer verletzt

Um wen es sich bei dem Gesuchten handelt, wollte die Staatsanwaltschaft in Wuppertal nicht sagen, es gehe um ermittlungstaktische Gründen. Am Donnerstagmorgen bestätigte die Staatsanwaltschaft, dass die Suche andauere. Als Hintergrund der Gewalttat vermutet die Polizei eine „Auseinandersetzung im zwischenmenschlichen Bereich.“

Die Polizei war mit einem größeren Aufgebot im Einsatz. Inzwischen ermittelt eine Mordkommission wegen versuchten Totschlags. Zur Personenkonstellation berichten Anwohner mit Vermerk auf Aussagen von Anwohnern, dass es sich bei den beiden Opfern um Mutter und Sohn handeln soll. Der Täter und Gesuchte sei demnach der Ex-Lebensgefährte der Mutter. Die Ermittler bestätigten jene Aussagen allerdings vorerst nicht.

Erst vor wenigen Tagen war es zu einer Explosion in einer Wohnung in Remscheid gekommen, wobei sich ein Bewohner schwer verletzte. Eine weitere Person wurde kurz nach dem Vorfall zunächst vermisst, ist aber inzwischen wieder aufgetaucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare