Familien bedroht?

Dortmund: Polizei schießt auf 39-Jährigen - Staatsanwaltschaft liefert Details

Schüsse in der Dortmunder Nordstadt.
+
Schüsse in der Dortmunder Nordstadt.

Die Polizei schießt in Dortmund auf einen 39-Jährigen. Inzwischen wurden Details bekanntgegeben. Der Mann hat zuvor offenbar Familien mit einem Molotow-Cocktail beworfen.

Update vom 10. Mai, 12.42 Uhr: Nachdem die Polizei in Dortmund auf einen 39-jährigen Mann geschossen und diesen verletzt hat, haben Staatsanwaltschaft und die Polizei nun Einzelheiten zu dem Vorfall vom Sonntag bekanntgegeben. Demnach habe der bewaffnete Mann aus Dortmund Ermittlungen zufolge zuvor zwei Familien auf dem Blücherpark mit einer Flasche mit brennbarer Flüssigkeit, mutmaßlich einem Molotow-Cocktail, beworfen. Die Flasche habe einen ebenfalls 39-jährigen Dortmunder getroffen, ehe sie zu Boden fiel und explodierte. Die brennende Flüssigkeit beschädigte die Kleidung einer 38-jährigen Frau.

Anschließend sei der Mann weitergegangen. Als die Polizei ihn antraf, habe er eine weitere Flasche mit vermutlich brennbarer Flüssigkeit in der Hand gehalten, die er „in Begriff war anzuzünden“, so die Polizei. „Nach mehreren Aufforderungen und der Abgabe von Warnschüssen stoppten die Polizisten den auf sie zugehenden Mann schließlich durch eine gezielte Schussabgabe ins Bein“, heißt es in einer Pressemitteilung. Dabei sei der 39-Jährige schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden.

Der Verdächtige wurde festgenommen und medizinisch versorgt. Wegen des Verdachts des versuchten Mordes soll der Mann noch im Laufe des Montags dem Haftrichter vorgeführt werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand liegen keine Hinweise auf eine politische motivierte Tat vor. Die Ermittlungen dauern an.

Schüsse in der Nordstadt: Polizei schießt auf 39-Jährigen

[Erstmeldung vom 9. Mai, 18.03 Uhr] Dortmund - Zwei Warnschüsse, dann ein gezielter Schuss auf einen Verdächtigen: Bei einem Polizeieinsatz in der Dortmunder Nordstadt wurde am Sonntag gegen 13.20 Uhr ein 39-jähriger Mann verletzt. Nach Polizeiangaben besteht keine Lebensgefahr.

Laut einer Mitteilung der Dortmunder Polizei hatte der „vermutlich bewaffnete Mann“ zwei Familien bedroht, die sich auf einem Spielplatz an der Gneisenaustraße aufgehalten hatten. Vor Ort hieß es, der Mann sei geflüchtet, als die ersten Einsatzkräfte eintrafen.

Die Ermittlungen laufen, der Spielplatz ist weiträumig abgesperrt. Weil Beamte der Polizei Dortmund die Schusswaffe eingesetzt und eine Person verletzt haben, hat aus Neutralitätsgründen das Polizeipräsidium Recklinghausen die Ermittlungen übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare