Retter haben keine Chance

Schrecklicher Arbeitsunfall: Mann wird zwischen Hebebühne und Betonträger eingequetscht - tot

Schrecklicher Arbeitsunfall: Mann wird zwischen Hebebühne und Betonträger eingequetscht - tot
+
Am Dienstag wurde das Ergebnis der Ermittlungen veröffentlicht.

Schlimmer Arbeitsunfall mit tödlichem Ausgang in Paderborn: Ein Arbeiter wurde zwischen der Kanzel einer Hebebühne und einem Betonträger totgedrückt.

  • In Paderborn ist ein Mann bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen.
  • Der Verunglückte war zwischen der Kanzel einer Hebebühne und einem Betonträger eingequetscht worden.
  • Jetzt liegt das Ermittlungsergebnis vor.

Paderborn - Der Arbeitsunfall ereignete sich laut Angaben der Polizei Paderborn bereits am Freitag auf einer Baustelle an der Pamplonastraße. Ein polnischer Arbeiter (31) kam dabei ums Leben.

Tödlicher Arbeitsunfall: So ereignete sich das Unglück

Seit Montag liegt der Ermittlungsbericht von Polizei und Amt für Arbeitsschutz vor. Das Ergebnis: Der Arbeiter nutzte gegen 16.25 Uhr eine Steiger-Hebebühne, um Arbeiten unter dem Hallendach auszuführen. 

Demnach befand der sich allein in der Arbeitskanzel und bediente das Gerät selbst. "Laut dem seit Montagnachmittag vorliegenden Ermittlungsergebnis führte offenbar eine Fehlbedienung dazu, dass der Mann beim Bewegen der Kanzel gegen einen Betonträger gedrückt wurde und dabei tödliche Verletzungen erlitt", hieß es am Dienstag. 

Arbeitskollegen des 31-Jährigen bemerkten den Unfall einige Zeit später, bargen den Verletzten aus der Kanzel und alarmierten den Notarzt. Die Reanimationsmaßnahmen des Rettungsdienstes waren vergebens. Der Mann verstarb am Unglücksort.

Nicht weit von Paderborn entfernt, in Geseke im Kreis Soest, hat sich ebenfalls ein tragisches Unglück ereignet: Eine Frau wurde auf einem Kindergeburtstag von einem Traktor überrollt und kam dabei ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare