Mit nur 15 Stundenkilometern unterwegs

Schon wieder Ärger mit einer Hochzeitsgesellschaft: Korso behindert Verkehr - Stau gefilmt 

+
Symbolbild

Schon wieder haben in NRW Teilnehmer einer Hochzeitsgesellschaft für Ärger gesorgt. Auf dem Ostwestfalendamm in Bielefeld verlangsamte ein Autokorso den Verkehr. Dann filmten einige der Beteiligten nachfolgende Fahrzeuge, die sich in einem Rückstau befanden. 

Bielefeld - Wie die Polizei am Mittwochnachmittag mitteilte, war die irakische Hochzeitsgesellschaft bereits am Sonntag auffällig geworden. Diese behinderte den Verkehr in Richtung Brackwede. 

"Bereits in Höhe der Auffahrt Stapenhorststraße stauten sich die Fahrzeuge und fuhren nur noch mit einer Geschwindigkeit von etwa 15 bis 20 km/h", erklärten die Beamten. An der Spitze des Staus trafen die eingesetzten Polizisten auf zehn  Autos, die den nachfolgenden Verkehr aufhielten. 

Mehr zu eskalierenden Hochzeitsfeiern lesen Sie hier

Die Hochzeitsgesellschaft sei mittig auf beiden Fahrstreifen gefahren. Ein Überholen war für andere Pkw-Fahrer so nicht möglich. "Die Situation wurde dabei aus dem ersten Fahrzeug gefilmt. Der gesamte Korso wurde durch die Polizei an der Abfahrt Quelle vom Ostwestfalendamm geführt und kontrolliert", gab die Polizei bekannt. 

Nach Aufnahme der Personaldaten konnte die Hochzeitsgesellschaft ihren Weg fortsetzen. Gegen die Fahrzeugführer wurde ein Strafverfahren wegen Nötigung im Straßenverkehr eingeleitet. 

Die Polizei Bielefeld bittet Zeugen und Geschädigte sich unter Telefon 0521 5450 zu melden. -eB

Lesen Sie auch:

52-Jähriger will seinen rollenden Transporter stoppen und wird überrollt

Kind (4) in Iserlohn aus dem Fenster gestürzt: Das sagen Polizei und Feuerwehr

Schüler beerdigen defektes Schulskelett feierlich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare