Am Mittwoch ins Gleis gestürzt

Mann (43) nach Sturz am Kölner Hauptbahnhof in Lebensgefahr

+

[Update 15.12 Uhr] Köln - Schockmoment am Mittwoch im Hauptbahnhof Köln: Ein Mann geriet hier laut Polizei ins Stolpern und stürzte ins Gleis, wo er unter den Triebwagen des IC 1929 aus Hannover geriet. Er schwebt in Lebensgefahr.

Er habe mittlerweile mehrere Operationen über sich ergehen lassen müssen, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Vernehmungsfähig sei der Mann bislang nicht. 

Der 43-Jährige war am Mittwoch am Bahnsteig 8/9 des Kölner Hauptbahnhofs unter einen IC geraten. Die Feuerwehr musste ihn befreien. Nach eigener Aussage war er zuvor gestolpert. Videoaufnahmen bestätigten das. Die Polizei geht von keiner Fremdeinwirkung aus. Sie rechnet den Mann der Obdachlosenszene zu.

Die Feuerwehr war mit mehreren Fahrzeugen und Einsatzkräften vor Ort, um den Mann unter dem Zug hervorzuholen.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtete online, dass es sich bei dem Mann um einen 43-Jährigen aus Leverkusen gehandelt habe. Passiert sei der Unfall um 13.18 Uhr an Gleis 8. Zeugen hätten die Feuerwehr alarmiert, einige müssten ärztlich betreut werden. - eB/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare