Nase gebrochen, Platzwunde, Prellung

Nach Sturz: Minister Altmaier verlässt Klinik und fällt einige Tage aus

+

[Update 15.07 Uhr] Nach seinem Sturz beim Digital-Gipfel in Dortmund hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) das Krankenhaus verlassen. Noch benötige er einige Tage der Genesung, teilte das Ministerium mit.

Dortmund - Der 61-Jährige erlitt bei seinem Sturz einen Nasenbeinbruch und trug eine Platzwunde, Prellungen und Schürfwunden davon. Das ergaben die Untersuchungen im Krankenhaus. Der CDU-Politiker habe sich noch einmal ausdrücklich bei den Ärzten und Sanitätern vor Ort für die "hervorragende Versorgung" bedankt und danke ebenso für die vielen Genesungswünsche.  Wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, fliegt Altmaier nicht wie geplant am Donnerstag mit Kanzlerin Angela Merkel nach Indien.

Hier lesen Sie unsere vorherige Berichterstattung

Altmaier war beim Digitalgipfel in Dortmund beim Verlassen der Bühne gestürzt und in eine Klinik gebracht worden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur war der 61-Jährige zunächst ohnmächtig, kam aber noch vor Ort wieder zu Bewusstsein. Er wird wohl an diesem Mittwoch nicht an der Sitzung des Bundeskabinetts in Berlin teilnehmen.

Großer Schock bei der Eröffnungsveranstaltung des Digital-Gipfels in Dortmund: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist nach seiner Eröffnungsrede von einer Bühnentreppe gestürzt. Nach ersten Informationen stürzte er aufs Gesicht.

Er wurde vor Ort - abgeschirmt durch schwarze Tücher - erstversorgt, durch einen Seitenausgang abtransportiert und mit einem Rettungswagen ins Klinikum Nord gebracht.

Eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte gegenüber unserer Redaktion, dass Altmaier bei Bewusstsein sei und behandelt werde. Im Laufe des Tages werde man sich näher zum Gesundheitszustand des Ministers äußern.

Der soll sich bei seinen Ärzten sogar schon für die Versorgung bedankt haben.

Von dieser Bühne stürzte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.

Die Bestürzung beim Digital-Gipfel ist groß - das Programm wurde zwischenzeitlich unterbrochen. Alle Anwesenden warten weiterhin auf Informationen, wie schwer die Verletzungen sind, die der Minister erlitten habe

Programm wird fortgesetzt

Im Forum A der Messehalle hatte zuerst NRW-Ministerpräsident Armin Laschet eine rund 15-minütige Rede gehalten, dann Altmaier knapp 20 Minuten. Das Forum war gut gefüllt. 

Die Veranstaltung wurde fortgesetzt, als Altmaier auf dem Weg in die Klinik war. 

Die Vorstellung des Projektes der Europäischen Datenplattform wurde aber ohne Altmaier präsentiert. Die für 11 Uhr angesetzte Pressekonferenz mit Altmaier und Vertretern der Bitcom wurde abgesagt.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will nachmittags (15 Uhr) den Digital-Gipfel besuchen. Der Gipfel und sein ganzjähriger Prozess bilden laut Wirtschaftsministerium die zentrale Plattform für die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft bei der Gestaltung des digitalen Wandels.

Peter Altmaier (rechts) im Gespräch mit Armin Laschet.

Wir berichten weiter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare