Wetter und Stau in unserem News-Ticker am Freitag

Schnee und Verkehr in NRW: Auch am Freitag Vorsicht vor Glätte

+
Schnee in Herdecke

NRW - Autofahrer aufgepasst: Auch am Freitag ist es auf den teils noch schneebedeckten Straßen in NRW glatt und rutschig. Wir blicken hier den aufs Wetter in NRW und aktualisieren regelmäßig unsere Berichterstattung.

+++ News-Ticker hier aktualisieren +++

Wetter in NRW: Die Straße bleiben am Wochenende glatt

Update 16 Uhr:

  • Die weiße Pracht ist vielerorts schon wieder weg, doch Autofahrer in NRW müssen auch am Wochenende vorsichtig sein. Tauender Schnee und frostige Nächte sorgen weiter für Glätte. Am Samstag sind im Bergland bis zu fünf Zentimeter Neuschnee zu erwarten, wie der Deutschen Wetterdienst (DWD) in Essen erklärte.

Wetter in NRW: Gute Zeiten für Kinder

Update 10.10 Uhr:

  • Verkehrschaos, Unfälle, Verletzte - doch der Winter hat auch schöne Seiten. Vor allem für die Jüngeren. Bis ins Flachland hinein sind auch heute noch Schneeballschlachten möglich. Im Sauerland geht es auf die Rödelhänge, wie zum Beispiel unter Flutlicht in Lüdenscheid.

Verkehr in NRW: Unfall mit drei Autos

Update 10.04 Uhr:

Wetter in NRW: Weiter mit Schnee und Glätte

Update 9.19 Uhr:

  • Schnee und Glätte werden die Menschen in NRW auch im Laufe des Tages begleiten. Im Münsterland und in Ostwestfalen schneit es am Freitag weiterhin bis in den Vormittag, wie der Deutsche Wetterdienst in Essen mitteilte. In der Nacht zum Samstag kommt es vor allem im Bergland zu Frost, Glätte und Schnee. Die Tiefstwerte liegen zwischen ein und minus zwei Grad.

Verkehr in NRW: Ruhiger als am Donnerstag

Update 9.11 Uhr:

  • Die Verkehrslage ist nach dem Chaos am Donnerstag heute entspannter. Laut den Polizeilagezentren kam es zwar vielerorts weiterhin zu Glätte, es gebe bislang aber wenige Unfälle. Es seien auch bereits die meisten Straßen gestreut worden. Trotzdem mahnt die Polizei zur Vorsicht. "Autofahrer sollten sich auf längere Fahrtzeiten einstellen", so ein Sprecher der Polizei.

Das sind die Wetter- und Verkehrsmeldungen von Donnerstag

Update 20.04 Uhr:

  • Pünktlich zum Berufsverkehr soll es am Freitagmorgen ein wenig schneien. Das schreibt Unwetteralarm.com. Der Winterdienst läuft jedenfalls "auf vollen Touren", wie der Landesbetrieb Straßen.NRW in Gelsenkirchen mitteilt. Ein paar Zahlen: Seit dem 1. November seien rund 37.500 Tonnen Salz verbraucht worden. Zum Vergleich: In den 220 Salzhallen des Landesbetriebs waren vor der Saison rund 130.000 Tonnen eingelagert worden.

Wetter in NRW: Zoo geschlossen

Update 18.34 Uhr: 

  • In Wuppertal hatten Busse Probleme, vor allem an Steigungen. Der Zoo der bergischen Stadt blieb den ganzen Tag geschlossen: Schwere Schneelast auf dem alten Baumbestand und rutschige Wege an den steilen Hängen seien ein zu hohes Risiko für Besucher, teilte die Stadt mit.

Wetter in NRW: Ski und Rodel gut

Update 16.50 Uhr: 

  • Gutes Wetter für den Wintersport: Die Skilift-Betreiber der Wintersport-Arena Sauerland hoffen am Wochenende auf viele Besucher bei guten Bedingungen. "In den Höhenlägen über 600 Metern sind sie sogar sehr gut", sagt Sprecherin Susanne Schulten. Rund 100 der 130 Skilifte würden geöffnet, 400 Kilometer Loipen seien gespurt. Am Donnerstag lag der Schnee am Kahlen Asten (842 Meter) 40 Zentimeter hoch. Wintervergnügen gibt es auch in der Eifel: Der Skilift im Wintersportzentrum Weißer Stein bei Hellenthal ist bereits in Betrieb, am Wochenende auch der Rodellift.

Verkehr in NRW: Es bleibt glatt

Update 16.34 Uhr:

  • Schneefall und überfrierende Nässe fordern die Autofahrer in NRW auch in den kommenden Tagen heraus. "Winterlich geprägtes Wetter" erwartet der Deutsche Wetterdienst am Freitag und am Wochenende. "Immer wieder gibt es Phasen mit Schnee, in tiefen Lagen ist auch Regen dabei", sagte DWD-Meteorologin Cornelia Urban in Essen. In tieferen Lagen steigen die Temperaturen tagsüber auf knapp über Null, nachts friert es. Dann bestehe Glättegefahr. Im Bergland herrscht Dauerfrost.

Wärmflasche im Motorraum: Tipps gegen Dauerfrost

Wetter in NRW: Training beim BVB

Verkehr in NRW: Winterdienst mit Folgen

Update 16.17 Uhr:

Wetter in NRW: Ausfall am Flughafen Dortmund

Update 15.35 Uhr:

  • 58 Reisende mussten die Nacht auf Donnerstag im Terminal des Flughafens Dortmund verbringen. Da der Flug nach Porto wegen den Wetters nicht gestartet werden konnte und es wegen der Messe "Jagd und Hund" kaum noch Hotelzimmer gab, wurden Feldbetten im Terminal aufgestellt. Die Feuerwehr kümmerte sich um die Verpflegung für die Gäste. Das teilte Dortmund Airport mit.

Wetter in NRW: So soll es weitergehen

  • Am Nachmittag und Abend soll es nur noch vom Münsterland bis nach Ostwestfalen etwas Neuschnee geben. Die Höchsttemperaturen liegen dann zwischen ein und drei Grad. In der Nacht zum Freitag kann es allerdings noch einmal zu leichtem Schneefall mit Glättegefahr kommen. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) sollen die Temperaturen am Freitag auf Tageshöchstwerte von 3 bis 6 Grad steigen, im Bergland 1 bis 3 Grad. In der Nacht auf Samstag sind dann zeitweise etwas Regen oder Schneeregen möglich, im Bergland Schnee oder gefrierender Regen. Damit hält die Glättegefahr an!

Wetter in NRW: Details zur Flughafen-Schließung

Update 14.16 Uhr:

  • Durch die Unterbrechung des Flugbetriebs auf dem Köln/Bonner Flughafen sind nicht nur neun, sondern 16 Flüge gestrichen worden. Dabei gehe es um zehn Abflüge und sechs Ankünfte, sagte eine Sprecherin des Flughafens. Die vorübergehende Stilllegung wegen starker Schneefälle habe von 8.30 Uhr bis 11 Uhr gedauert. In dieser Zeit waren keine Starts und Landungen möglich, weil die Bahnen freigeräumt werden mussten. "Wir rechnen über den Tag noch mit Beeinträchtigungen", sagte die Sprecherin.

Verkehr in NRW: Autobahnen weitestgehend frei

Update 14.00 Uhr:

  • Die Lage auf den NRW-Autobahnen hat sich den Vormittag über weitestgehend normalisiert. Es gibt zwar noch einige Staus, die sind aber die sind kurz und nicht auf mehr auf die Witterung zurückzuführen. Waren die Blechlawinen am Morgen in Summe teilweise mehr als 400 Kilometer lang, so summieren sich die Staus jetzt auf weniger als 50 Kilometer.

Wetter in NRW: Schnee liefert schöne Impressionen

Update 13.53 Uhr:

  • Wenn sich das Land verschneit präsentiert, dann bieten sich wunderschöne Anblicke. So wie diese aus NRW.

Update 13.38 Uhr:

Auf einen Klick zu wichtigen Informationen

Hier geht es zu den aktuellen Warnungen des DWD für NRW

Wo schneit es? Hier geht es zum aktuellen Schneeradar

Hier geht es zu den Störungsmeldungen der Bahn für NRW

Hier geht es zu den Störungsmeldungen der Eurobahn

Hier geht es zu den Störungsmeldungen von Abellio

Wetter in NRW: Fußball-Profis kicken im Schnee

Update 12.59 Uhr:

  • Die Vorbereitung auf den 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird den Profi-Kickern aus NRW durch den Schnee durchaus erschwert. Hier Beispiele aus den sozialen Netzwerken:

Verkehr in NRW: Spektakulärer Unfall im Märkischen Kreis

Update 12.41 Uhr:

  • Auf schneeglatter Fahrbahn ist am frühen Morgen zwischen Iserlohn und Altena im Märkischen Kreis ein Lkw-Auflieger in eine Hauswand einer Gaststätte gerutscht. Zuvor hatte sich der Anhänger von der Zugmaschine gelöst. come-on.de berichtet hier aktuell.
  • Die Polizei Hagen ist angesichts der Witterungsbedingungen natürlich auch im Einsatz. Zwischen 5.45 und 12.30 Uhr registrierte die Leitstelle des Präsidiums 19 Einsätze mit Witterungsbezug. In 18 Fällen kam es, über das komplette Stadtgebiet verteilt, zu leichten Verkehrsunfällen. Außerdem hatte sich ein Lkw im Schnee festgefahren.

Wetter in NRW: Flugzeuge starten,  Zoo geschlossen

Update 12.23 Uhr:

  • Auf dem Flughafen Köln/Bonn ist der Verkehr nach einer schneebedingten Schließung wieder aufgenommen worden. Dennoch komme es in Folge der Unterbrechung im Tagesverlauf noch zu Unregelmäßigkeiten im Flugplan.
  • In Wuppertal hatte der Busverkehr Probleme, vor allem bei Steigungen. Der Zoo der bergischen Stadt blieb geschlossen: Schwere Schneelast auf dem alten Baumbestand und rutschige Wege an den steilen Hängen seien ein zu hohes Risiko für Besucher, teilte die Stadt mit. 

Update 11.32 Uhr:

  • Heftige Schneefälle haben die Millionenstadt Köln teilweise lahmgelegt. Der Verkehr auf dem Flughafen Köln/Bonn musste - wie bereits weiter unten aktuell berichtet -unterbrochen werden. Mindestens neun Flüge wurden gestrichen. Auf den Straßen kam es zu mehreren Unfällen, unter anderem auf der A4 im Kölner Süden bei Klettenberg mit drei beteiligten Autos. Das führte zu mehreren Kilometern Stau. Zu Verspätungen kam es bei den Straßenbahnen.

Wetter in NRW: Probleme bei den Straßenbahnen

  • Tief verschneit zeigte sich auch Bonn. Innerhalb von drei Stunden verzeichnete die Polizei dort etwa 30 schneebedingte Unfälle. Die Streuwagen seien wegen der vielen Staus oft nicht durchgekommen.

Update 11.26 Uhr:

Update 10.58 Uhr:

Wetter in NRW: Flughafen Köln/Bonn ist dicht

Update 10.09 Uhr:

Update 10.02 Uhr:

Update 9.46 Uhr:

  • Wegen des Winterwetters verschiebt sich die angekündigte Sperrung der A46-Auffahrt Neheim-Süd in Fahrtrichtung Brilon laut Straßen.NRW auf Montag (4.2.) und Mittwoch (6.2.) jeweils von 8.30 bis 17 Uhr. Der Verkehr wird dann über die Anschlussstelle Hüsten umgeleitet. Auf der A46 in Richtung Brilon steht nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Lokführer und Fahrgäste räumen Baum von Bahnstrecke

Update 9.38 Uhr:

  • Was für eine Meldung aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis: Hier war ein Baum zwischen Hoffnungsthal und Rösrath auf die Gleise gestürzt, die Züge der RB 25 (Köln-Meinerzhagen) warteten laut DB Regio NRW in den Bahnhöfen. Aber nicht lange - denn wie eine Facebook-Nutzerin schrieb, packten Lokführer und Fahrgäste kurzerhand selbst an: "Danke an die Fahrgäste und den Lokführer, die den umgefallenen Baum in Hoffnungsthal selbst von der Strecke geschafft haben, anstatt alle auf die Feuerwehr warten zu lassen! Großartig!" Wir schließen uns dem Lob gerne an, die Strecke ist wieder frei.

Update 9.34 Uhr:

  • 23 witterungsbedingte Verkehrsunfälle hat die Polizei Warendorf zwischen Mittwoch, 17 Uhr und Donnerstag, 9 Uhr aufgenommen. Davon acht mit dem einsetzenden Berufsverkehr ab 6 Uhr. In der Mehrzahl der Fälle blieb es bei Blechschäden. Bei vier Verkehrsunfällen verletzten sich Fahrzeuginsassen leicht. Bei den Verkehrsunfällen entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 60.000 Euro.

Wetter in NRW: 14 Schwer- und 63 Leichtverletzte

Update 9.32 Uhr:

  • Jetzt gibt es eine erste Gesamtbilanz für NRW: Die Polizeibehörden zählten mehr als 1000 Unfälle, wobei die "Dunkelziffer" im Zusammenhang mit der weißen Pracht noch deutlich höher sein dürfte. Denn so mancher Pkw rutschte in den Graben und wurde von ADAC oder durch private Hilfe geborgen, ohne dass die Polizei informiert worden wäre. Auf die Versicherer kommt also einiges an Arbeit zu... 14 Menschen wurden schwer und 63 leicht verletzt. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf mehr als drei Millionen Euro.

Update 9.19 Uhr:

  • Auch wenn der Winter jetzt im gesamten Hochsauerlandkreis Einzug gehalten hat, ist die Lage auf den Straßen "erstaunlich ruhig", wie Polizeisprecher Holger Glaremin im Gespräch mit unserer Redaktion berichtete. Lediglich einen wetterbedingten Unfall in Bestwig-Heringhausen hätten die Kollegen bislang verzeichnet. "Der Sauerländer kann das", sagte Glaremin augenzwinkernd mit Blick auf das Autofahren bei Schnee und Eis.
  • Im Kreis Soest kam es in der Zeit von 17 Uhr am Mittwoch bis circa 7 Uhr am Donnerstagmorgen zu zehn glättebedingten Unfällen. Nach Angaben eines Polizeisprechers blieb es in neun Fälle bei einem Sachschaden. Bei einem schweren Glätteunfall mit drei Fahrzeugen in Werl wurden zwei Personen verletzt, wie soester-anzeiger.de berichtet.

Verkehr in NRW: Auf diesen Autobahnen in NRW gibt es Stau

Update 9.16 Uhr:

  • Schauen wir noch einmal auf die Autobahnen in NRW: Auf der A57 bei Dormagen ist es noch immer sehr glatt, es gab bereits mehrere Sachschaden-Unfälle, bei denen Autos in die Mittelleitplanke rutschten. Auch auf der A40 im Bereich Mülheim und auf der A1 im Raum Münster ist es glatt. Dadurch staut sich der Verkehr in diesen Bereichen stark. Im Raum Wuppertal registrierte die Polizei am Morgen fast 100 Unfälle, mindestens drei Personen wurden dabei verletzt.

Update 9.00 Uhr:

  • Nicht nur auf den Straßen sorgen Schnee und Glätte für Probleme. Die Bahn meldete vereiste Weichen aus Köln, Eschweiler und dem Raum Düren, und auch an den NRW-Flughäfen könnte es angesichts neuerlicher Schneefälle Probleme geben. Hier ein Beispiel:

Wetter in NRW: Kein Salz auf Gehwege streuen

Update 8.51 Uhr:

  • Während viele Hausbesitzer mutmaßlich heilfroh sind, dass sie die Gehwege dank Schneeschieber, Besen und Streusalz frei und damit sicher bekommen haben, spielt eine Stadtverwaltung am Donnerstagmorgen schon so etwas wie den Spielverderber. Die Stadt Soest teilt "aus aktuellem Anlass" mit: "In vielen Fällen lässt sich Schnee durch Schneeschaufel oder Fegen entfernen. Um die Sturzgefahr bei Frost zu verringern, streuen allerdings viele Grundstückseigentümer anliegende Gehwege immer noch mit Streusalz. Dies geschieht aus Unwissenheit bzw. aus Gewohnheit. Hintergrund ist die Tatsache, dass Streusalz erheblich für Umweltschäden verantwortlich ist." 
  • Ausnahmen von diesem Verbot seien klimatische Extremfälle (z.B. Eisregen) und gefährliche Stellen wie Treppen, Rampen, Brückenauf- oder -abgänge, starke Gefälle und Steigungsstrecken oder ähnliche Gehwegsabschnitte. Auch in diesen Fällen sollte das Streusalz aber sparsam dosiert werden. 
  • Die Stadt Soest beispielsweise bittet die Bürgerinnen und Bürger: "Verwenden Sie bitte für den privaten Winterdienst salzfreie, abstumpfende Mittel, wie Sand, Kies, Splitt oder Granulat ohne chemische Beimischungen (Produkte mit blauem Engel). Wenn das Gröbste mit Besen oder Schneeschieber beseitigt ist, können Sie diese Mittel optimal verstreuen. Nach dem Abtauen empfiehlt es sich, die Streugutrest bald wegzufegen."

Update 8.35 Uhr:

  • Der Landesbetrieb Straßen.NRW weist via Twitter sicher auch stellvertretend für alle kommunalen Winterdienste darauf hin, dass man leider nicht überall gleichzeitig mit den Fahrzeugen streuen und räumen könne.

Update 8.05 Uhr:

  • Die Staus auf den NRW-Autobahnen summieren sich aktuell laut WDR auf mehr als 400 Kilometer. Hinzu kommen dann noch die Behinderungen auf Bundes-, Land- und Kreisstraßen. Unzählige Nebenstraßen sind nicht geräumt. Es ist fast landesweit glatt und rutschig.

Update 7.59 Uhr:

  • In Attendorn-Ennest im Kreis Olpe wurden am Mittwochabend bei diesem Unfall insgesamt sechs Personen verletzt. Details sind noch nicht bekannt.

Update 7.47 Uhr:

  • Ein Gelenkbus der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) drohte am Mittwoch in Lünen im Kreis Unna einen Abhang herunterzurutschen oder sich zu überschlagen. Der Fahrer hatte versucht, die Anfahrt zu einer Autobahnbrücke über die A2 hinaufzufahren. Der Mittelteil knickte auf der mit Neuschnee bedeckten glatten Straße ein und rutschte in den unbefestigten Graben. Ein Bergeunternehmer zog das große Fahrzeug mit viel Kraft aus zwei Seilwinden wieder auf die Straße, die mittlerweile gut per Hand mit Salz gestreut worden war. Fahrgäste waren nach nicht mehr an Bord. Der Bus konnte anschließend seine Fahrt ins Depot allein durchführen.

Update 7.46 Uhr:

  • Die Polizei im Münsterland warnt aktuell vor sogar noch glätter werdenden Straßen. Betroffen ist beispielsweise die A1 zwischen den Anschlussstellen Ascheberg und Hamm-Bergkamen. Fahren Sie vorsichtig!

Update 7.44 Uhr:

Der Winterdienst ist im Dauereinsatz. Wie hier, im Märkischen Kreis.

Update 7.40 Uhr:

  • Wegen Schnee und Eis müssen Autofahrer am Donnerstagmorgen viel Zeit und Geduld mitbringen. Frostige Temperaturen verursachen laut Deutschem Wetterdienst vielerorts glatte Straßen. 
  • Laut dem Deutschen Wetterdienst dauert das eisige Wetter noch an. Am Donnerstagmorgen sollen vom Rheinland bis zum Ruhrgebiet und dem Rothaargebirge zu ein bis vier Zentimeter Schnee fallen. 
  • Am Nachmittag und Abend wird es nur noch vom Münsterland bis nach Ostwestfalen etwas Schnee geben. Die Höchsttemperatur liegen zwischen ein und drei Grad. In der Nacht zum Freitag kann es wieder zu leichtem Schneefall mit Glättegefahr kommen.

Hier gibt es Wetter- und Verkehrsticker von Mittwoch

Update 22.30 Uhr:

  • Im Kreis Soest und im Hochsauerlandkreis haben sich aufgrund der Glätte zwei schwere Verkehrsunfälle ereignet. In Werl kollidierte ein Fahranfänger im Gegenverkehr mit zwei Autos, nachdem ihm sein Wagen auf glatter Straße ausgebrochen war.
  • In Olsberg kam ein Auto von der Straße ab und kollidierte dort mit mehreren Bäumen, erklärte die Polizei des HSK am Abend. 

Update 19.12 Uhr:

Update 18.15 Uhr:

  • Der Winter hat Lüdenscheid im Griff. Vom Dach des Zeppelin-Gymnasiums ergibt sich eine grandiose Rundumsicht über eine verschneite Winterlandschaft. Das Panoramabild der Stadt beweist es. Zoomen Sie sich rein.

Wetter in NRW: Es schneit bis Mitternacht weiter

Update 17.33 Uhr:

  • Die Schneefälle sollen nach neuesten Einschätzungen des Deutschen Wetterdienstes weiterhin anhalten - mindestens bis Mitternacht. Zwischen 2 und 10 Zentimeter Neuschnee seien möglich. Landesweit sind die Winterdienste im Einsatz. "In der Nacht zum Donnerstag weiterhin etwas Schnee (noch einmal um 3 cm), in Ostwestfalen nachlassend. Am Vormittag generell nachlassender Schneefall", so der DWD.

Update 17.20 Uhr:

  • Nach unseren Informationen hat sich der Schneefall vor allem in Westfalen jetzt noch einmal verstärkt - wie vom DWD angekündigt. Deshalb der dringende Appell: Fahren Sie vorsichtig! In NRW gibt es schon rund 250 bis 300 Kilometer Stau im Feierabendverkehr. Besonders betroffen sind die A46 und die Sauerlandlinie A45 sowie die A4 und die A1.

Stau in NRW: Hier gibt es die aktuelle Verkehrslage

Konkrete Verkehrsmeldungen aus NRW

Update 16.35 Uhr:

  • Aus Wuppertal werden am Nachmittag größere Schwierigkeiten gemeldet: Die Busse der Stadtwerke fahren inzwischen nicht mehr alle Haltestellen an, einzelne Busse stehen angeblich quer. Der Winterdienst sei im Volleinsatz, meldet Radio Wuppertal.

Update 16.27 Uhr:

  • Die Flut der Schnee-Beiträge in den sozialen Netzwerken will einfach nicht abreißen. Gut so - dann können wir hier weiter so schöne Fotos präsentieren wie diese hier.

Update 16.01 Uhr:

  • Diese zwei konträren Twitter-Einträge aus und über Schnee in Köln wollen wir Ihnen dann doch nicht vorenthalten. Jede Medaille hat halt zwei Seiten...

Update 15.57 Uhr:

  • Unsere Redaktion in Werne im Kreis Unna hat draußen mit der Kamera mal einen kleinen Schnee-Schwenk in der Altstadt gewagt.

Die hübsche Seite des Winters. Altstadtcharme im Schnee.

Ein Beitrag geteilt von Westfälischer Anzeiger (@wa.hamm) am

Update 15.38 Uhr:

  • Dieser Tweet aus unserer Landeshauptstadt Düsseldorf steht heute stellvertretend für viele andere Städte in NRW: Konstant schneit es offenbar nirgendwo - und auch nicht so richtig ergiebig. Mal ist es mehr, mal ist es weniger. Mal bleibt der Schnee kurzfristig liegen, dann ist er angesichts der Nässe wieder weg... Mal schauen, was der restliche Nachmittag und der Abend bringen.

Update 14.51 Uhr:

  • Im Hochsauerlandkreis lässt der Neuschnee noch auf sich warten. Dementsprechend ist auch die Verkehrslage entspannt. Laut Polizeisprecher Holger Glaremin hat es bislang keine glättebedingten Unfälle auf den Straßen zwischen Arnsberg und Marsberg gegeben.

Wetter in NRW: Lifte im Sauerland geöffnet

Update 14.46 Uhr:

  • "Von Südwest kommt noch mehr Nachschub", sagt Malte Witt vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Essen am Mittag mit dem Blick auf die aktuellen, vermeintlich abklingenden Schneefälle. Bis Donnerstagmorgen soll es im ganzen Land zwischen zwei und fünf Zentimeter Schnee geben. Gerade für Nebenstrecken warnt der DWD noch einmal vor Glätte.
  • Die Skigebiete in NRW melden nach dem Neuschnee der vergangenen Tage beste Bedingungen. So laufen im Sauerland inzwischen auch viele Lifte in Naturschneegebieten, sagte eine Sprecherin der Wintersport-Arena. Sie rechnet damit, dass spätestens am Wochenende rund 100 Lifte in Betrieb sind - soviel wie in dieser Saison noch nie. 
  • Weil es in der Eifel anders als im Sauerland keine Beschneiungsanlagen gibt, ist dort die Freude über den Neuschnee besonders groß: So reichen die Schneehöhen in Monschau zum Schneeschuhwandern oder für Pferdeschlittenfahrten. Auch der letzte Lift in Hellenthal hat inzwischen seinen Betrieb aufgenommen. 
  • Die Skigebiete in NRW bereiten sich auf einen großen Ansturm am nächsten Winter-Wochenende vor.

Skigebiete im Sauerland: So viele Lifte laufen aktuell

Auf Sommerreifen unterwegs - lebensgefährlich verletzt

Update 14.44 Uhr:

  • Schlimmer Glätteunfall am Morgen kurz nach 7 Uhr im ostwestfälischen Delbrück: Hier verunglückte ein 57-Jähriger schwer. Sein Auto war laut Polizei mit Sommerreifen von einer glatten Fahrbahn abgekommen und gegen zwei Bäume gefahren. Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Update 13.59 Uhr:

  • Im Märkischen Kreis fällt die Polizei-Bilanz bislang auch erstaunlich positiv aus. Exakt ein witterungsbedingter Unfall wurde registriert - und zwar in Schalksmühle, wo ein Bus gegen einen Zaun rutschte. "Die Märker haben sich gut aufs Wetter eingestellt", resümierte ein Sprecher.

Update 13.34 Uhr:

  • Diese schönen Schnee-Fotos haben die Botanischen Gärten der Universität Bonn getwittert:

Update 13.30 Uhr:

  • Nicht überall im Land heißt es schon "Ski und Rodel gut": Am Collenberg in Halver reicht die Schneedecke aktuell noch nicht aus, damit Wintersportfreunde zum Zug kommen können. Das berichtet aktuell come-on.de.

Update 12.40 Uhr:

  • Die Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis hat jetzt ebenfalls eine erste Unfallbilanz für den heutigen Tag vorgelegt. "Die Polizei registrierte in nur drei Stunden 16 Unfälle, zwei davon mit verletzten Personen", hieß es. Und weiter: "Die Prognosen der Wetterfrösche sagen es voraus: Es bleibt winterlich auf den Straßen im Rhein-Erft-Kreis. Daher bittet die Polizei darum, die Geschwindigkeiten anzupassen, den Mindestabstand einzuhalten und stets bremsbereit zu sein."

Wetter in NRW: Hier gibt es aktuelle Schnappschüsse

Update 12.29 Uhr:

  • Wir haben unsere Fotostrecke mit Winter-Impressionen aus NRW umfangreich aktualisiert. Klicken Sie sich durch!

Schnee und Frost: Winter-Impressionen aus NRW

Update 12.18 Uhr:

Update 12.04 Uhr:

  • Das kommt bei Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf auch nicht alle Tage vor: Trainingseinheit im Schnee!

Wetter in NRW: So sieht es im Ruhrgebiet aus

Update 11.59 Uhr:

  • In Dortmund ist immerhin schon so viel Schnee gefallen, dass vor der Feuerwache geräumt werden muss, damit die Fahrzeuge im Einsatzfall problemlos losfahren können.
  • In Gelsenkirchen bittet die Polizei alle Verkehrsteilnehmer angesichts der Schneefälle um vorsichtige Fahrweise.

Update 11.13 Uhr:

  • Die Schneefälle sind jetzt auch in Westfalen angekommen. In Hamm beispielsweise schneit es aktuell durchaus kräftig - mal schauen, ob der Schnee auch liegen bleibt...
Leichter Schneefall am Mittwoch gegen 11 Uhr in Hamm.

Update 11.05 Uhr:

  • Die Polizei Aachen hat soeben die Bilanz des verschneiten Morgens aktualisiert: "Im Zeitraum von 6 bis 11 Uhr zählt die Aachener Polizei nun 77 Unfälle." Dabei wurden zwei Autofahrer leicht verletzt. Sonst gab es nur Blechschaden." Und weiter: "Aus der Eifel wurde uns kein Unfall gemeldet. Die Eifler sind halt schneeerprobt."

Update 11.02 Uhr:

  • Im Kreuztaler Stadtteil Buschhütten (Kreis Siegen-Wittgenstein) wurde eine Frau beim Überqueren der verschneiten Straße von einem Auto erfasst, der nicht mehr rechtzeitig zum Stehen kam. Das berichtet siegerlandkurier.de aktuell.

Wetter in NRW: Unterricht an Schule endet früher

Update 10.45 Uhr:

  • In Lüdenscheid im Märkischen Kreis beendet eine Schule heute vorzeitig den Unterricht, wie come-on.de aktuell berichtet. Nach der dritten Stunde darf der Großteil der Schülerinnen und Schüler bereits nach Hause.

So wird das Wetter heute bei Ihnen

Update 10.30 Uhr:

  • In der Eifel und auch in Köln hat es am Mittwochmorgen bereits etwas geschneit. Auf der Domplatte am Kölner Dom sieht man einige weiße Flecken, allerdings keine großflächige weiße Pracht.
  • In Detmold waren am frühen Mittwochmorgen schon Streufahrzeuge unterwegs.
  • Bisher kam es laut Polizei noch zu keinen nennenswerten Beeinträchtigungen im Straßenverkehr. In der Nacht war es auf den Straßen ebenfalls ruhig geblieben. Glätteunfälle gab es nicht. Die Polizei rechnet allerdings mit Beeinträchtigungen.
  • Im Laufe des Tages soll sich der Schneefall laut DWD über das ganze Land ausbreiten. Vorsicht geboten ist dann vor allem in Lagen über 200 Metern. Hier könne bei Dauerfrost eine Schneedecke liegen bleiben, sagte der DWD-Sprecher.
  • In der Eifel und im Bergischen Land sei mit einer Schneedecke von 1 bis 5 Zentimetern zu rechnen. Auch wenn es im Flachland nach Angaben des Sprechers eher zu Schneematsch kommt, ist überall auf den Straßen mit Glättegefahr zu rechnen.

Tweet

  • Gerade bei einsetzendem Schneefall könnten die Temperaturen besonders bis zum Mittag unter 0 Grad sinken und auch in tieferen Lagen rutschig werden. - mit dpa-Material

Tweet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare