Kurioses Experiment im Sauerland

Langsames Internet auf dem Land: Sogar das Pferd ist schneller als das Netz

Ein reitender Bote mit einer Tasche mit einer Foto-DVD reitet im Sauerland zu einer Druckerei.
+
Ein Experiment aus Schmallenberg sorgt für Aufsehen: Dort übermittelte ein Pferd Daten eines Fotografen schneller an eine Druckerei als das Internet.

Kurioses Experiment: Ein Fotograf aus dem Sauerland hat Daten gleichzeitig über das Internet und mit einem Pferd an eine Druckerei geschickt. Das Ergebnis sagt viel über die Digitalisierung auf dem Land aus.

Schmallenberg (NRW) - Das Experiment eines Fotografen aus dem Sauerland sorgt für Aufsehen im Internet: Klaus-Peter Kappest schickte zwei Reiter mit einer DVD voller Bilder zur zehn Kilometer entfernten Druckerei - und lud die 4,5 Gigabyte Daten parallel über einen Transfer-Service hoch. Das Pferd war laut Kappest nach 104 Minuten am Ziel und überholte das Übertragungsprogramm, das mehr als fünf Stunden gebraucht habe. Ziel des Fotografen war es, auf das langsame Internet an seinem Wohnort hinzuweisen.

Kappest sagte der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Montag, er habe dem Übertragungsdienst sogar 20 Minuten Vorsprung gegeben: „Aber als die Pferde zurück im Stall, gefüttert und gestriegelt waren, lief das immer noch eine Stunde.“ Für den Fotografen sei die Aktion nicht nur ein Jux gewesen: Der Hochsauerland-Kreis habe viel Geld in die Hand genommen, um flächendeckend Glasfaser auszurollen - allerdings komme das zuständige Telekommunikationsunternehmen nicht hinterher.

„Dabei ist das Gebiet um Schmallenberg eine der stärksten Wirtschaftsregionen“, sagt Kappest: „Bei uns gibt es viele kleine Unternehmen, die in ihrer Nische aber Marktführer sind. Die sitzen in den Dörfern und brauchen schnelles Internet.“ Sein Glasfaseranschluss soll nun im Januar komplett sein. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare