Rechte und linke Demonstranten gehen aufeinander los

"Turbulente Szenen": Massenschlägerei nach Neonazi-Demo - Bahnhof zweitweise gesperrt

Polizeifahrzeuge in NRW
+
Symbolfoto

Bonn - Der Bonner Hauptbahnhof ist am Samstagabend wegen einer Schlägerei zwischen zahlreichen Menschen kurzfristig gesperrt worden.

Nach einer Demonstration von Rechtsextremisten in Remagen waren Demonstranten "von rechten und linken Gruppe" auf dem Bahnhof aneinandergeraten, sagte ein Polizeisprecher am Samstagabend. Die Polizei rückte mit zahlreichen Kräften an. Menschen seien durchs Gleis gelaufen, es sei zu turbulenten Szenen gekommen. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. Die Polizei ermittele unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs.

In Remagen in Rheinland-Pfalz hatten sich am Samstag zahllose Menschen mit mehreren Protestaktionen gegen eine Demonstration von Rechtsextremisten gestellt. Am Aufmarsch der Rechtsextremisten hatten nach Polizeiangaben etwa 130 Menschen teilgenommen. An einer Demonstration linker Gruppen nahmen demnach 800 bis 900 Menschen teil. - dpa/lnw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare