15-Jährigen mit Schreckschusswaffe bedroht

Schläge und Erpressung: U-Haft für junge Intensivtäter

+
Vier Jugendlich bedrohten 2010 einen 15-Jährigen mit einer Schreckschusswaffe - nun sitzen sie in U-Haft (Symbolbild).

Düsseldorf  - Nach Schlägen und Erpressungsversuchen gegen einen 15-Jährigen sind in Düsseldorf gegen vier junge Intensivtäter Haftbefehle ergangen.

Drei 18-Jährige und ein 16-Jähriger sollen den Jugendlichen Ende 2010 mit Schlägen eingeschüchtert, mit einer Gas-Schreckschusswaffe bedroht und einen vierstelligen Geldbetrag gefordert haben. Geld sei aber nicht geflossen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. 

Der 15-Jährige offenbarte sich schließlich seiner Familie. Die Polizei wurde eingeschaltet, das Jugendkommissariat identifizierte die Gesuchten als Intensivtäter. Der 16-Jährige sitzt inzwischen bereits wegen eines anderen Delikts in U-Haft. 

Gegen einen der 18-Jährigen wurde der Haftbefehl unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die Jugendlichen hatten sich beim Sporttraining in der Weihnachtszeit kennengelernt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare