In Troisdorf

Schildkröte legt Kreisverkehr lahm - und taucht nach Rettung einfach unter

+

Eine Schildkröte hat in Troisdorf einen Kreisverkehr vorübergehend lahm gelegt und die Polizei auf den Plan gerufen. 

Troisdorf - Eine besorgte Bürgerin meldete sich am Dienstagmittag bei der Polizei in Troisdorf, weil eine Schildkröte einen Kreisverkehr überqueren wollte. "Die Melderin hatte bereits den Fahrzeugverkehr angehalten, damit das Reptil schadlos die Fahrbahn überqueren konnte", so die Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis.

Beim Eintreffen der Polizisten habe die Schildkröte versucht, ins Gestrüpp zu flüchten. "Nach kurzer Verfolgung konnte sie von den Beamten eingefangen werden. Die Schildkröte leistete dabei erheblichen Widerstand, indem sie sich mit ihren Krallen zur Wehr setzte. 

Das Reptil wurde in Gewahrsam genommen und in den Streifenwagen verfrachtet", so die Polizei mit einem Augenzwinkern weiter in einer Mitteilung.

Und weiter: "Die Polizeibeamten wirkten deeskalierend ein und langsam beruhigte sich die Schildkröte."

Da das Tier kein Fall für das Tierheim gewesen sei, weil dort keine Wildtiere aufgenommen werden, sei das Ordnungsamt der Stadt Troisdorf hinzugerufen worden.

"Ein Spaziergänger gab dann den entscheidenden Hinweis, dass die Schildkröte, die vermutlich der Gattung der europäischen Sumpfschildkröte angehört, aus dem mit Schildkröten bevölkerten Rotter See stammte. 

Der Fleischfresser wurde von den Polizisten im unter Naturschutz stehenden Bereich des Rotter Sees in die Freiheit entlassen. Ohne Gruß und Dank tauchte das Tier unter und war nicht mehr gesehen", so die Ermittler.

Auf ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Polizeibeamte und des Verdachts des illegalen Aufenthalts sei wohlwollend verzichtet worden. Schildkröte und Polizisten blieben bei dem Einsatz unverletzt. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare