Unfallursache ungeklärt

Rhein-Herne-Kanal: Schiff fährt sich Steuerhaus ab, Kapitän (50) stirbt unter Trümmern

+
Schiffsunfall auf Rhein-Herne-Kanal. 

[Update] Castrop-Rauxel - Ein Tankmotorschiff hat sich beim Unterqueren einer Brücke am Donnerstagmittag auf dem Rhein-Herne-Kanal das Steuerhaus abgefahren. Der Schiffsführer wurde eingeklemmt, wie die Polizei am Nachmittag mitteilte. Nach einer Rettungsaktion konnte der 50-Jährige Kapitän gegen 17 Uhr nur noch tot geborgen werden.

Er wurde unter den Trümmern eingeklemmt und erlag seinen schweren Verletzungen, wie die zuständige Wasserschutzpolizei Duisburg am Abend bestätigte. Rettungskräfte bargen die Leiche des 50-Jährigen am späten Nachmittag. 

Das Tankmotorschiff wurde für die Rettungsaktion in einen nahe gelegenen Yachthafen geschleppt worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Castrop-Rauxel. Mit Hilfe eines Autokrans wurden dann Trümmerteile Stück für Stück angehoben, um an den eingeklemmten Mann zu gelangen.

Das leere Tankmotorschiff aus den Niederlanden war am Mittag in Richtung Westen unterwegs gewesen. Es war am Mittag aus noch ungeklärter Ursache beim Unterqueren einer Straßenbrücke mit dem Steuerhaus gegen die Brücke geprallt. "Der komplette Führerstand wurde dabei abgerissen", sagte der Sprecher. Der Schiffsverkehr wurde unterbrochen. 

Auch die Straßenbrücke sei gesperrt, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei Duisburg. Ein unter der Brücke verlegtes Stromkabel wurde ebenfalls beschädigt. Bei der Polizei seien am Nachmittag Meldungen über Stromausfälle eingegangen, hieß es. Drei weitere Besatzungsmitglieder blieben unverletzt. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare