Bürger informiert Polizei

Scheues Reh bleibt im Zaun stecken und sorgt für Polizeieinsatz

Ein Reh klemmt im Zaun
+
Ein Reh steckte im Zaun fest - doch konnte sich schließlich aus eigener Kraft befreien.

Steckengeblieben! Ein Reh konnte sich aus den Fesseln eines Zauns nicht befreien, weshalb die Polizei zu einem Einsatz anrückte. Vor Ort trafen die Beamten ein besonders scheues Tier vor.

Schwerte - Ein in einem Zaun steckengebliebenes Reh hat für einen Polizeieinsatz in Schwerte (Kreis Unna) gesorgt. Ein Bürger hatte am Samstag die Leitstelle informiert, dass das Tier zwischen den Stäben des Zauns feststeckte, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte.

Es sei sofort ein Streifenwagen losgeschickt worden. Doch die eintreffenden Beamten mussten nichts mehr machen - das Reh befreite sich selbst aus der misslichen Lage und sprang unverletzt zurück in den Wald. Immerhin gelang es ihnen, einen Foto des scheuen Tiers zu machen, das die Polizei auf Twitter teilte.

Vor einer Woche steckte ein Igel in einem Zaun fest und musste ebenfalls von der Feuerwehr befreit werden. Beim Versuch, sich selbst zu befreien, hatte sich der Igel bereits Verletzungen zugezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare