Sie weigerte sich bis zum Schluss

Freches Gör beschimpft Polizisten und behindert Einsatz

+
Die Polizisten musste "leichte Gewalt" anwenden.

Bei einem Löscheinsatz hatten Polizei und Feuerwehr nicht nur mit den Flammen zu kämpfen: Ein elfjähriges Mädchen störte die Löscharbeiten und beschimpfte die Polizisten wüst.

Essen - Das Feuer war am Mittwochnachmittag im ersten Obergeschoss eines Hauses im Stadtteil Katernberg ausgebrochen. Die Polizei musste nach eigenen Angaben mehrere Schaulustige vertreiben, "um einen störungsfreien Einsatzablauf zu gewährleisten." Die Erwachsenen seien auch alle gegangen, so die Polizei.

Nur ein 11-jähriges Mädchen wollte partout nicht gehen: "Ihre Reaktion auf einen weiteren dringlichen Platzverweis: Sie beschimpfte die Beamten", teilte die Polizei am Donnerstag mit, die genauen Wortlaute wollte eine Sprecherin der Polizei nicht nennen. Mit "einfacher Gewalt" hätten die Beamten das Mädchen dann aus dem Einsatzbereich gebracht und in ihren Streifenwagen gesetzt.

Doch das Mädchen wehrte sich: "Erfolglos versuchte sie, sich aus dem Griff des Polizisten zu lösen um zurück in den Einsatzbereich zu gelangen." Nach dem Einsatz brachten Polizisten die Elfjährige nach Hause.

Alle Bewohner blieben bei dem Brand unverletzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen. Der Elfjährigen drohen keine Konsequenzen, sie ist strafunmündig. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare