Coronavirus-Pandemie

Schärfere Corona-Regeln in Deutschland – doch Stadt geht eigenen Weg

Markus Söder (l.) neben Angela Merkel
+
Markus Söder (l.) neben Angela Merkel am 5. Januar in Berlin.

Die neuen Corona-Regeln, die Bund und Länder vergangene Woche verkündet haben, treten am Montag bundesweit in Kraft. Doch eine Stadt spielt nicht ganz mit.

Bielefeld – Um die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland zu reduzieren, hat Angela Merkel gemeinsam mit den 16 Ministerpräsidenten der Länder schärfere Corona-Regeln* auf den Weg gebracht. Die neuen Maßnahmen beinhalten nicht bloß eine Verlängerung des Lockdowns, sondern auch die Kontakte der Menschen sollen so weiter reduziert werden. Vor allem in Corona-Hotspots soll der Bewegungsradius eingeschränkt werden. In Bielefeld wurde der kritische Corona-Inzidenzwert von 200 überschritten*, doch Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD) hat seine ganz eigene Sicht auf das Infektionsgeschehen in seiner Stadt, wie owl24.de* berichtet. Wie Bielefeld* mit der aktuellen Situation umgeht, lesen Sie bei den Kollegen aus Ostwestfalen-Lippe*. (*Owl24.de und msl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare