Fette Jahre für Brückenbauer

Ausbau der A45 - eine Herausforderung für Ingenieure und Autofahrer

+
Die Autobahn 45 bei Lüdenscheid

Lüdenscheid/Bochum - „Eine Baustelle“, sinnierte NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD), „ist ein Versprechen, keine Drohung.“ Die Klarstellung war dem Minister wichtig, denn: In den nächsten Jahren wird Autofahrern in Westfalen viel Stau drohen. Auf den Autobahnen wird so viel gebaut wie lange nicht. Einer der Schwerpunkte ist die Sauerlandlinie, die A 45.

Zum Starten der Story klicken Sie hier

Zu geringe Kapazität und sanierungsbedürftige Brücken - die Sauerlandlinie bedarf knapp fünf Jahrzehnte nach ihrer Inbetriebnahme einer umfassenden Erweiterung und Überholung.

In den kommenden 20 Jahren soll der 123 Kilometer lange A 45-Abschnitt zwischen Dortmund und der hessischen Landesgrenze durchgehend sechsspurig ausgebaut werden. Zuvor müssen 38 Großbrücken saniert oder ausgetauscht werden.

Mit einem multimedialen Lesestück werfen wir einen Blick auf den Bau der Sauerlandlinie vor rund 50 Jahren, ihren Ist-Zustand und die Maßnahmen, die für die nächsten Jahre geplant sind, um die A 45 als Lebensader der Region Südwestfalen fit für die Zukunft zu machen.

Zum Starten der Story klicken Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare