1. wa.de
  2. NRW

Corona-Ausbruch bei Firma in NRW: 48 Omikron-Verdachtsfälle

Erstellt:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Bei einer Firma in NRW gab es einen Corona-Ausbruch. Bei 48 Mitarbeitern besteht der Verdacht auf eine Infektion mit der Omikron-Variante.

[Update, 22.31 Uhr] Sassenberg - Die Corona-Zahlen in Nordrhein-Westfalen sind in der vergangenen Tagen gesunken. Die Infektionslage in der vierten Welle scheint sich allmählich wieder zu beruhigen. Kurz vor Weihnachten gibt es allerdings schlechte Nachrichten aus dem Kreis Warendorf: Bei einer Firma in Sassenberg gab es einen Corona-Ausbruch. Es gibt viele Infektionen - darunter womöglich etliche mit der neuen Omikron-Variante.

StadtSassenberg
LandkreisWarendorf
Einwohner14.215

Corona-Ausbruch bei Firma in NRW: Etliche Infizierte - davon viele mit Omikron-Verdacht

Beim Caravan-Hersteller LMC besteht bei inzwischen 48 Mitarbeitern ein Verdacht auf eine Infektion mit der Omikron-Variante des Coronavirus. Das NRW-Gesundheitsministerium (MAGS) teilte am Freitag mit, dass im Zusammenhang mit dem Corona-Ausbruch bei dem Unternehmen insgesamt in 78 Fällen Corona-Tests positiv ausgefallen seien. Darunter seien 48 mit Omikron-Hinweis gemeldet worden. In keinem Fall liege eine Bestätigung mittels Gesamtgenomsequenzierung vor. Nur damit ist die Omikron-Variante zweifelsfrei nachweisbar. Bei 10 der 48 Omikron-Meldungen liege das Ergebnis eines variantenspezifischen PCR-Tests vor.

Damit weichen die Angaben des Gesundheitsministeriums von jenen des Unternehmens ab. Der Caravan-Hersteller LMC hatte am Freitag 90 Corona-Fälle in Reihen der Mitarbeiter gemeldet - dabei gehe es um 47 Omikron-Meldungen, hieß es. Es seien ausschließlich milde Krankheitsverläufe bekannt. 71 der positiv getesteten Mitarbeitern wohnen demnach im Kreis Warendorf. Die 19 anderen Infizierten wohnen laut einer Firmensprecherin verteilt auf andere Kreise. Die Inzidenz im Kreis Warendorf ist am Freitag, 17. Dezember, leicht angestiegen und liegt bei 314,0.

Besorgniserregend ist die Zahl der (Verdachts-)Fälle mit der hochansteckenden Omikron-Variante des Virus allemal. Während das NRW-Gesundheitsministerium noch nicht von endgültig bestätigen Fällen spricht, berichteten mehrere Medien, dass bei LMC 38 Omikron-Fälle in der Belegschaft bestätigt worden seien.

Und das könnte noch nicht das volle Ausmaß des Corona-Ausbruchs in Sassenberg sein: Eine Pressesprecherin sprach von mehr als 50 positiven Schnelltests, die aktuell noch mit einem PCR-Test überprüft werden, berichtet Die Glocke.

Corona-Ausbruch bei Firma in NRW: LMC fährt Produktion runter und verschärft Maßnahmen

Der Caravan-Hersteller im Münsterland hat seine Produktion mittlerweile heruntergefahren. Alle Produktionsbeschäftigten wurden vorzeitig in die Betriebsferien geschickt.

Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung mitgeteilt hat, wurden am Montag (13. Dezember) zunächst mehrere Mitarbeiter im Bürgertestzentrum auf dem Werksgelände positiv auf das Coronavirus getestet. LMC habe sofort reagiert und die Betroffenen sowie deren Kontaktpersonen aufgefordert, sich umgehend in Quarantäne zu begeben. Die Testung sei auf die ganze Belegschaft ausgeweitet, die vor Ort war.

LMC hatte am Dienstagabend dann mit einem „geordneten Runterfahren“ der Produktion begonnen und dafür die Anzahl der Mitarbeiter stark reduziert. Für sie galten verschärfte Corona-Maßnahmen, etwa eine Testpflicht unabhängig vom Immunisierungs-Status. Auch eine FFP2-Maskenpflicht wurde eingeführt.

Corona-Ausbruch bei LMC in Sassenberg: Unternehmen zeigt sich schockiert

„Die aktuelle Situation macht uns in jeder Hinsicht betroffen, und wir nehmen sie sehr ernst. Dass ein solches Infektionsgeschehen trotz umfangreicher und strenger Hygiene-Maßnahmen und einer hohen Impfquote möglich ist, hat uns schockiert. Deshalb ist es für uns entscheidend, eng mit den relevanten Behörden zusammenzuarbeiten und alles daran zu setzen, das Infektionsgeschehen zu unterbrechen. Gedanklich sind wir natürlich bei unseren betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und wünschen ihnen eine schnelle und vollständige Genesung“, wird René Ricken, Geschäftsführer bei LMC, zitiert.

Der erste Omikron-Fall in NRW tauchte erst Anfang Dezember auf. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sprach am Freitag in einem Pressegespräch von zuletzt 370 gemeldeten Fällen mit der neuen Corona-Variante in Nordrhein-Westfalen. Das Gesundheitsministerium beobachte die Ausbreitung „sehr aufmerksam“.

Zuletzt war es auch in Münster auf einem Festival zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Hier wurde ebenfalls die Omikron-Variante nachgewiesen. Das Land NRW hat mit Blick auf die kommenden Feiertage die Corona-Regeln noch einmal verschärft: Tanzveranstaltungen sind jetzt verboten. (mit dpa-Material) *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare