Mordkommission "Mozart" ermittelt

Frau verletzt - tötete Familienvater (43) den gemeinsamen Sohn und sich selbst?

In Bad Salzuflen soll ein Familienvater seine Frau verletzt und sich umgebracht haben. Auch der gemeinsame Sohn wurde tot gefunden. Der Vater steht im Verdacht, dafür verantwortlich zu sein.
+
In Bad Salzuflen soll ein Familienvater seine Frau verletzt und sich umgebracht haben. Auch der gemeinsame Sohn wurde tot gefunden. Der Vater steht im Verdacht, dafür verantwortlich zu sein. Die Mordkommission "Mozart" ermittelt.

Tötungsdelikt in Bad Salzuflen: Offenbar hat ein Familienvater seine Frau verletzt und sich dann das Leben genommen. Er steht Polizei und Staatsanwaltschaft zufolge auch im Verdacht, seinen Sohn getötet zu haben. 

  • In Bad Salzuflen hat ein Familienvater mutmaßlich seinen Sohn und sich selbst getötet
  • Seine Frau wurde verletzt auf der Straße gefunden
  • Die Mordkommission "Mozart" hat Ermittlungen aufgenommen

Bad Salzuflen - Beamte der Bielefelder Mordkommission haben die Ermittlungen zu einem Tötungsdelikt aufgenommen, das sich am Dienstagmorgen in Bad Salzuflen ereignet haben soll.

"Nach den derzeitigen Erkenntnissen nahm sich ein Familienvater das Leben, nachdem er zuvor seine Frau verletzt hatte. Er steht zudem im Verdacht, seinen Sohn getötet zu haben", fassen die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft Detmold die Situation zusammen.

Bad Salzuflen: Frau verletzt auf der Straße, Passanten wählen Notruf

Gegen 8.40 Uhr meldeten Bad Salzufler der Polizei Lippe über den Notruf eine verletzte Frau auf der Mozartstraße in Bad Salzuflen. Nach einer medizinischen Erstversorgung wurde die 42-Jährige in ein Krankenhaus gebracht, heißt es in der Mitteilung.

In einem Mehrfamilienhaus fanden demnach Polizeibeamte in einer Wohnung den Leichnam ihres 43-jährigen Ehemannes und des gemeinsamen Sohnes. 

Tötungsdelikt in Bad Salzuflen: Das sind die bisherigen Erkenntnisse der Ermittler

"Nach den bisherigen Ermittlungen gehen die Beamten davon aus, dass der 43-Jährige seinem Sohn tödliche Verletzungen zugefügt hat und sich anschließend das Leben nahm. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar und Gegenstand der andauernden Ermittlungen", so der Bericht von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Kriminalhauptkommissar Ralf Gelhot leitet die Mordkommission "Mozart", die gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Detmold an der Aufklärung des Tötungsdelikts arbeitet. 

Am Morgen hatten Polizei und Staatsanwalt bereits über einen ähnlichen Fall im Nachbarort Lemgo berichtet. Rund 13 Kilometer entfernt von Bad Salzuflen waren am Sonntag die Leichen einer Frau und eines Mannes gefunden worden. Auch hier gehen die Ermittler davon aus, dass der Mann erst die Frau und dann sich getötet hatte. -eB/dpa

In Gütersloh hat kürzlich ein Sohn das Auto seiner Eltern offenbar absichtlich gerammt. Dann attackierte er seine Mutter mit einem Hammer und verletzte sie lebensgefährlich.

Auch in Dortmund hat es vor kurzem offenbar ein Tötungsdelikt gegeben. Eine 30-jährige Frau ist tot in einer Wohnung in der Innenstadt gefunden worden. Die Polizei hat den 41-jährigen Ehemann festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare