In die Ruhr gestürzt: Suche nach Arbeiter ohne Erfolg

+
Symbolbild

Essen - Mit einer Rettungshundestaffel suchte die Polizei in Essen auch am Donnerstag nach einem Arbeiter, der vermutlich am Mittwoch bei Schweißarbeiten an der Kampmannbrücke oberhalb des Baldeneysees in die Ruhr gestürzt war. Die Suche blieb erfolglos.

Die Tiere hätten den erweiterten Uferbereich intensiv nach Spuren des Mannes abgesucht, teilte die Polizei Essen mit. Der 43 Jahre alte, aus Polen stammende Arbeiter war vermutlich am Mittwoch bei Schweißarbeiten an der Kampmannbrücke, die oberhalb des Baldeneysees über die Ruhr führt, abgestürzt. 

Am Donnerstag war die Suche nach ihm erfolglos geblieben. Helfer hatten für die Suche in dem Gewässer Hubschrauber, Boote, Taucher und Spürhunde eingesetzt. Dabei wurden Arbeitsschuhe und Handschuhe des Mannes entdeckt. Die Polizei geht von einem Unglück aus. Der genaue Hergang sei aber noch unklar, wie es hieß. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare