Notrufe besorgter Bürger

Roter Himmel über dem Ruhrgebiet: Das steckt hinter dem Phänomen

+

Im ganzen Ruhrgebiet und sogar bis in die Soester Börde hinein war am Montagabend der Himmel rot verfärbt. Viele Bürger riefen besorgt den Notruf. 

Gelsenkirchen - Wegen eines riesigen Feuerscheins über dem nördlichen Ruhrgebiet haben am Montagabend Dutzende besorgte Bürger bei den Feuerwehren in Gelsenkirchen, Bochum, Recklinghausen und Oberhausen angerufen. 

Die Ursache war aber kein Großbrand, sondern die Gasfackel im BP-Werk in Gelsenkirchen-Scholven. Fackeln sind notwendige Sicherheitseinrichtungen einer Raffinerie, erklärte das Unternehmen auf seiner Homepage dazu. Überschüssige Gase würden zu mehr als 99 Prozent durch das Zuführen von Dampf verbrannt.

Im Werk Scholven sei in den späten Abendstunden nach einem technischen Defekt eine Produktionsanlage ausgefallen. Um die Anlagen zu entlasten, seien die überschüssigen Gase über die Fackeln auf dem Werksgelände verbrannt worden. BP entschuldigte sich für entstandene Unannehmlichkeiten. A

Der Schein war im Umkreis von vielen Kilometern zu sehen - auch, weil die tiefstehenden Wolken den Feuerschein eindrucksvoll verstärkten, wie der Sprecher erläuterte. Auf Twitter schrieb die Feuerwehr Gelsenkirchen: "Es handelt sich um kein Schadensereignis! Bitte blockiert nicht die Notrufnummern der Leitstellen der Feuerwehr Gelsenkirchen und der Nachbarstädte!!!" - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare