Von Dortmund in den Kreis Unna und zurück

Rote Ampel, falsche Spur: Halsbrecherische Verfolgungsfahrt über Autobahn und B1

Halsbrecherische Verfolgungsfahrt zwischen Dortmund und Kreis Unna: Ein Mann flüchtete vor der Polizei. (Symbolbild)
+
Halsbrecherische Verfolgungsfahrt zwischen Dortmund und Kreis Unna: Ein Mann flüchtete vor der Polizei. (Symbolbild)

Die Polizei Dortmund lieferte sich mit einem Autofahrer eine halsbrecherische Verfolgungsfahrt wie aus einem Action-Film. Von dem Flüchtendem fehlt jede Spur.

Dortmund - Eigentlich wollte ein Streifenteam der Polizei Dortmund am Samstagabend (10. Oktober) nur einen Autofahrer im Gewerbegebiet Aplerbeck kontrollieren. Doch daraus wurde eine halsbrecherische Verfolgungsfahrt über die Autobahn bis in den Kreis Unna - und zurück. Von dem Fahrer fehlt jede Spur.

Gegen 22.50 Uhr wollten die Polizisten am Samstag das Auto im Bereich der Schleefstraße in Dortmund-Aplerbeck kontrollieren. Daraus wurde nichts, denn beim Anblick des Streifenwagens wendete der Fahrer plötzlich und raste an Polizei vorbei in die entgegengesetzte Richtung. Die Streife nahm die Verfolgung auf, holte das Fahrzeug an der Kreuzung Köln-Berliner-Straße ein und gab Anhaltezeichen. Der Verfolgte täuscht mit Rechts-Blinker an und fuhr dann geradeaus bei Rot über die Ampel auf die Bundesstraße B1. Kreuzende Autos mussten nach Angaben der Polizei stark abbremsen, um einen Unfall zu vermeiden.

Verfolgungsjagd von Dortmund in den Kreis Unna über B1 und A44

Der Flüchtende im Auto raste zunächst auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Kassel. Im Autobahnkreuz Dortmund/Unna fuhr das Auto im letzten Moment über die Sperrfläche und die Parallelfahrbahn der A44. Hier versuchte der Fahrer, die Beamten erneut abzuschütteln.

Beim Befahren des Kreisels in Richtung Bremen fuhr er über die Grünfläche zwischen A1 und der Tangente zur A44 in Richtung Kassel. Als Falschfahrer stieß er fast mit einem entgegenkommenden Lkw zusammen, woraufhin er bremste und seinen Pkw erneut wendete.

Polizei Dortmund findet Fluchtauto, aber nicht den Fahrer

Bei der Fahndung sahen gleich mehrere Beamte das Fahrzeug unter anderem auf der Kleistraße in Unna-Massen sowie auf der Zeche-Norm-Straße, bevor ein Streifenteam das Auto des Flüchtenden im Roningweg in der Nähe des Flughafens Dortmund auffand. Der Wagen war unverschlossen. Vom Fahrer fehlte jede Spur, ebenso von den Kennzeichen. Das Ablesen der Umweltplakette und ein Abgleich der Fahrzeugindentifikationsnummer führten ebenfalls nicht zum erhofften Erfolg, denn das Auto war seit Februar dieses Jahres abgemeldet.

Die Ermittlungen zu dem Fahrer dauern an. Die Polizei Dortmund sucht Zeugen, die zur genannten Zeit am Roningweg in Dortmund verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nimmt die Polizeiwache Aplerbeck unter 0231/132-3821 entgegen.

In Dortmund steigen die Corona-Zahlen stark an. In der Stadt im Ruhrgebiet wurde nun eine kritische Grenze überschritten. Es gelten neue Regeln. Bahn-Reisende zwischen Dortmund und Hamm müssen in den Herbstferien erhebliche Behinderungen verkraften.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare