Erheblicher Strafnachlass

Rocker-Prozess: Bewährung für Aussteiger und Kronzeugen

+

Düsseldorf - Ein Aussteiger aus dem Rocker-Club "Satudarah" ist am Montag wegen Drogen- und Waffengeschäften vom Duisburger Landgericht zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dabei gewährten die Richter dem 47-Jährigen als Kronzeugen einen erheblichen Strafnachlass.

In über 15 Strafverfahren hatte der Mann gegen die Rocker-Gruppe ausgesagt. Auch am inzwischen rechtskräftigen bundesweiten Verbot des Clubs war er mit seinen Angaben maßgeblich beteiligt. 

Das sei das mit Abstand mildeste Urteil, das die Richter je bei Drogengeschäften in dieser Größenordnung verhängt hätten, hieß es in der Urteilsbegründung. 

Aus Angst vor Racheakten gegen den "Satudarah"-Aussteiger hatte das Gericht die Verhandlung eigens in das besonders gesicherte Prozessgebäude des Oberlandesgerichts Düsseldorf verlegt. Zur Verhandlung erschienen jedoch keine Zuschauer, die sich als Rocker zu erkennen gaben. 

Der Angeklagte befindet sich seit 2013 im Zeugenschutzprogramm. Dennoch sagte er: "Ich bin in Lebensgefahr. Auf mich ist mit Sicherheit ein Kopfgeld ausgesetzt worden." 

Der frühere Fremdenlegionär hatte sich nach seiner Rückkehr ins Ruhrgebiet der Gang "Brotherhood" angeschlossen, aus der schließlich das Duisburger Chapter des "MC Satudarah" hervorgegangen war. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare