1. wa.de
  2. NRW

Robert Habeck in Dortmund: Querdenker stören Wahlkampfauftritt - Polizei greift ein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Decke, Markus Wüllner

Kommentare

Der Besuch von Robert Habeck am Montag in Dortmund ist von Querdenkern massiv gestört worden. Der Vizekanzler war sichtlich genervt von den Demonstranten.

Dortmund (NRW) - Der Wahlkampfauftritt der Grünen mit Besuch von Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in Dortmund hatte gerade erst begonnen, schon drang von den Seiten ohrenbetäubender Lärm auf den Hansaplatz. Es waren Querdenker, die über den Internet-Messenger „Telegram“ zu der Aktion aufgerufen hatten. Sie skandierten „Haut ab“ zu den Grünen und bezeichneten sie auf Schildern als „Volksverräter“.

NameRobert Habeck
Geboren2. September 1969 (Alter 52 Jahre), Lübeck
EhepartnerinAndrea Paluch (verh. 1996)
ParteiBündnis 90/Die Grünen

Vizekanzler Habeck in Dortmund: Querdenker stören Wahlkampfauftritt - Polizei greift ein

Robert Habeck trat nach etwa einer Stunde vor das Mikrofon, das Pfeif- und Sirenen-Konzert wurde lauter. Als die Polizei mehr Kräfte um die Protestler zusammenzog, wurden diese mobil und gingen mit ihren Trillerpfeifen und Sirenen mitten durch das Publikum.

Die meisten Teilnehmer hielten sich ihre Ohren zu, die kleine bis mittlere Beschallungsanlage der Grünen kam nur im Nahbereich der Bühne noch gegen die lauten Proteste an. Habeck war auf der Bühne in seinen Gesichtszügen sichtlich genervt und kommentierte: „Wenn man sich nur noch mit Trillerpfeifen und Megafonen zur Wehr zu setzen weiß, dann stärkt es mich nur in dem Kurs, den wir gehen, denn offensichtlich sind die Argumente ausgegangen.“

Vizekanzler Habeck in Dortmund: Querdenker stören Wahlkampfauftritt
Der Auftritt von Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in Dortmund wurde massiv von Querdenkern gestört. © Markus Wüllner

Der Einsatz von zwei Megafonen wurde im Laufe der Demonstration verboten. Auch kam es wohl zu Anzeigen. Nähere Informationen waren am Abend noch nicht bekannt.

Eine Polizeikette drängte schließlich die Demonstranten sanft zur Seite, damit die Kolonne von Robert Habeck den Veranstaltungsort verlassen konnte.

Robert Habeck in NRW: Auch Wahlkampfauftritt in Bielefeld von Querdenker gestört

Auch der Wahlkampfauftritt vom Bundeswirtschaftsminister in Bielefeld wurde mit lautstarken Protesten begleitet. Rund 100 Menschen sorgten nach Berichten der Deutschen Presse-Agentur für ein Dauerpfeifen und hielten Plakate gegen die Politik des Vizekanzlers im Zusammenhang mit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine in die Höhe.

Nach Angaben der Polizei kam es dabei auf einem Platz in der Bielefelder Innenstadt zu massiven Störungen der Veranstaltung. Beamte unterstützten demnach den Ordnungsdienst und nahmen Personalien bei Kontrollen auf, wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Auch interessant

Kommentare