Schaden in Millionenhöhe

Großbrand in Tennishalle: Schaden von mehr als einer Million Euro - Ursache offen

Tennishalle in Rietberg steht in Flammen - Großbrand hält über 200 Einsatzkräfte in Atem
+
Die Tennishalle in Rietberg stand komplett in Flammen. Die Feuerwehr kämpfte stundenlang gegen den Großbrand.

[Update] Großalarm in Rietberg: In einem Wohnhaus bricht ein Feuer aus, die Flammen greifen auf eine Tennishalle über. Die Feuerwehr hat über Stunden mit der starken Rauchentwicklung zu kämpfen. Es entsteht ein Schaden von mehr als einer Million Euro.

  • In Rietberg im Kreis Gütersloh hat es einen Großbrand gegeben.
  • Eine Tennishalle stand Donnerstagabend in Flammen und wurde völlig zerstört.
  • Die Feuerwehr kämpfte über Stunden gegen die Flammen und eine starke Rauchentwicklung.

Rietberg - Bei einem Großbrand ist am Donnerstagnachmittag eine Tennishalle in Rietberg (Kreis Gütersloh) völlig zerstört worden. Das Feuer soll nach ersten Informationen in einem angrenzenden Wohnhaus ausgebrochen und dann auf die Halle übergegriffen sein. Die Halle sei abgebrannt, zwei direkt angrenzende Wohnhäuser seien beschädigt worden, sagte ein Polizeisprecher am Abend.

Großbrand in Rietberg: Über 200 Einsatzkräfte vor Ort

Rund 270 Einsatzkräfte von Feuerwehr und anderen Hilfsorganisationen rückten zu dem Großbrand in Rietberg aus, nachdem ein erster Notruf die Kreisleitstelle der Feuerwehr kurz nach 14 Uhr erreichte. Zunächst rückten die Löschzüge Rietberg und Mastholte aus. Als der Rettungswagen von einer nahegelegenen Rettungwache eintraf, berichtete die Besatzung bereits von aus dem Dach schlagenden Flammen. Das Feuer war bereits von der Wohnung auf die Tennishalle übergegriffen.

Tennishalle steht in Flammen - Großbrand hält über 200 Einsatzkräfte in Atem

Großalarm in Rietberg: In einem Wohnhaus bricht ein Feuer aus, die Flammen greifen auf eine Tennishalle über. Die Feuerwehr hat über Stunden mit der starken Rauchentwicklung zu kämpfen. Die Bevölkerung war aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Großalarm in Rietberg: In einem Wohnhaus bricht ein Feuer aus, die Flammen greifen auf eine Tennishalle über. Die Feuerwehr hat über Stunden mit der starken Rauchentwicklung zu kämpfen. Die Bevölkerung war aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Großalarm in Rietberg: In einem Wohnhaus bricht ein Feuer aus, die Flammen greifen auf eine Tennishalle über. Die Feuerwehr hat über Stunden mit der starken Rauchentwicklung zu kämpfen. Die Bevölkerung war aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Großalarm in Rietberg: In einem Wohnhaus bricht ein Feuer aus, die Flammen greifen auf eine Tennishalle über. Die Feuerwehr hat über Stunden mit der starken Rauchentwicklung zu kämpfen. Die Bevölkerung war aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Tennishalle steht in Flammen - Großbrand hält über 200 Einsatzkräfte in Atem

Großbrand in Rietberg: Bewohner können Tiere aus Wohnhaus retten

Stadtbrandinspektor Matthias Setter lies die Löschzüge Neuenkirchen, Langenberg, Benteler, Wiedenbrück und Verl der Feuerwehr im Kreis Gütersloh nachalarmieren.

Die Menschen konnte noch einige Tiere mit ins Freie retten, vier Personen wurden vom Notarzt untersucht, wiesen aber keine kritischen Werte bei der Kohlenmonoxiduntersuchung auf.

Tennishalle steht in Flammen: Starke Rauchentwicklung fordert die Feuerwehr

Die sehr starke Rauchentwicklung bei dem Großbrand machte den Feuerwehrleuten sehr zu schaffen, teilweise war ein Arbeiten ohne Atemschutz nicht möglich. Daher wurde auch der Abrollbehälter (AB) Atemschutz mit zusätzlichen Atemschutzgeräten aus Gütersloh an die Einsatzstelle in Rietberg gebracht, später auch der AB Hygiene von der Kreisfeuerwehrschule.

Das östlich angrenzende Kinderheim mit 17 Plätzen sowie eine angrenzende Werkstatt mit 80 Plätzen in Rietberg mussten glücklicherweise nicht evakuiert werden. Vorsichtshalber war eine Evakuierung geplant und dafür auch dir Kräfte für einen „Behandlungsplatz 50“ alarmiert worden.

Mit einem Bagger wurde die Tennishalle auseinander genommen, um auch die letzten Glutnester löschen zu können.

Mit dem Großlüfter des Kreisfeuerwehrverbandes Gütersloh wurde der schädliche Qualm dann aber in eine andere Richtung gedrückt, so dass die Mitarbeiter der Werkstatt später normal Feierabend machen konnten und die Kinder in dem Haus bleiben konnten.
Die dafür nach Rietberg alarmierten Kräfte konnten schnell wieder abrücken.

Großbrand in Rietberg: Tennishalle komplett zerstört

Mit einem Bagger wurde die Außen- und Dachhaut der Tennishalle geöffnet, so dass die Feuerwehrleute dann gegen 17 Uhr auch letzte Glutnester löschen konnten.

An der Tennishalle entstand Totalschaden. Es entstand insgesamt ein Schaden von mehr als einer Million Euro. Die Brandstelle in wurde von der Polizei für weitere Untersuchungen beschlagnahmt.

Tennishalle in Flammen: Warn-App Nina schlägt an

Zur Warnung an die Bevölkerung in Rietberg war auch die Warn-App Nina ausgelöst worden, die Bevölkerung wurde aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der ABC-Zug des Kreises Gütersloh nahm Messungen vor, mit einer Drohne verschaffte sich die Einsatzleitung ein Bild vom Brandort an der Tennishalle.

Erst vor wenigen Wochen verursachte ein Großbrand in einer Galvanik in Rietberg einen hohen sechsstelligen Schaden. Dort war ein Säurebecken in Brand geraten.

Glück im Unglück hatte zuletzt auch ein Paar in Hilchenbach. Nachbarn hatten sie aus einer brennenden Wohnung gerettet. In Göttingen kam es in einem Fachwerkhaus zu einem Brand. Ein Bewohner griff zu einer drastischen Maßnahme und sprang vor den Flammen in die Tiefe. In Dortmund brannte ein ganzes Gebäudekomplex nieder. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare