Im Kreis Gütersloh

Großbrand in der Nacht: 400 Schweine sterben im Stall - angrenzendes Wohnhaus zerstört

Auf einem Hof in Rietberg hat es in der Nacht zu Sonntag schwer gebrannt, 400 Schweine sind dabei im Stall gestorben. Die Flammen griffen auch auf ein angrenzendes Wohnhaus über.
+
Auf einem Hof in Rietberg hat es in der Nacht zu Sonntag schwer gebrannt, 400 Schweine sind dabei im Stall gestorben. Die Flammen griffen auch auf ein angrenzendes Wohnhaus über.

Bei einem Großbrand auf einem Hof in Rietberg sind in der Nacht 400 Schweine gestorben. Die Flammen griffen auch auf das angrenzende Wohnhaus über und beschädigten dieses erheblich. 

Rietberg - Mehr als 400 Schweine sind in der Nacht zu Sonntag bei einem Großbrand auf einem Hof in Rietberg an der B64 verendet. Offenbar war der Stall aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten, das Feuer griff auch auf das angrenzende Wohnhaus über, das nicht mehr bewohnbar ist. 

Um 2.25 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte schlugen die Flammen bereits meterhoch in den nächtlichen Himmel. Die Menschen konnten das Haus unverletzt verlassen, sodass sich die Feuerwehrleute sofort auf die Löschmaßnahmen konzentrieren konnten. 

Feuer im Schweinestall: 400 Tiere sterben bei Großbrand 

Rietberg/NRW: Großbrand auf Hof - Feuerwehr löscht Dachstuhl des Wohnhauses

Für eine ausreichende Wasserversorgung wurde eine Zisterne mit 180 Kubikmetern Wasser auf dem Gelände eines benachbarten Busunternehmens angezapft, ferner ein Unterflurhydrant vor dem betroffenen Hof sowie ein deutlich leistungsfähigerer an einer nahen Straße.

Von dort aus pendelten die wasserführenden Fahrzeuge zur Einsatzstelle und brachten das löschende Nass. Mit Hilfe der Drehleitern aus Rietberg und Delbrück wurde der brennende Dachstuhl des Wohnhauses von zwei Seiten aus gelöscht. Mit insgesamt rund 160 Einsatzkräften war die Feuerwehr im Großeinsatz.

Rietberg/NRW: Dächer der Ställe brechen zusammen - 400 Schweine sterben

Verhindern konnten die Feuerwehrleute, dass die Flammen auf andere Gebäude auf dem Hof übergriffen. Nicht verhindern konnten sie, dass die Dächer der Ställe zusammenbrachen und die mehr als 400 Schweine starben. 

Die Brandstelle wurde für weitere Ermittlungen von der Polizei beschlagnahmt. Während der Löscharbeiten war die B64 mehrere Stunden komplett gesperrt.

Den Schaden schätzte die Polizei auf etwa 800.000 Euro. Zur Brandursache machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Auch der Brand in einem historischem Mehrfamilienhaus in Iserlohn hat kürzlich einen enormen Schaden angerichtet - im Nachhinein gestand ein Mann (37) den Brand gelegt zu haben.

Ein Großfeuer zerstörte auch ein Sägewerk im Sauerland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare