Hohe Sicherheitsvorkehrungen bei Rheinkirmes und Christopher Street Day

+

Düsseldorf - Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen startet am 14. Juli die Düsseldorfer Rheinkirmes. Das bis zum 23. Juli dauernde Volksfest auf den Rheinwiesen werde je nach Andrang täglich von 100 bis 300 Polizisten geschützt, teilten Vertreter der Polizei am Mittwoch mit.

Mit Sperren und Schleusen an Zugängen und Brücken würden große Lkw umgeleitet. Rund vier Millionen Besucher werden zur Rheinkirmes, einem der größten deutschen Volksfeste, erwartet. In Köln kündigte die Polizei ähnliche Vorkehrungen zum Schutz des Umzugs beim Christopher Street Day am kommenden Sonntag an. 

Für die Lkw-Sperren werde auch erstmals ein System eingesetzt, bei dem sich im Ernstfall Spitzen in Fahrzeug-Reifen bohren und kontrolliert die Luft ablassen. Auch die Organisatoren der Rheinkirmes wollen in Spitzenzeiten bis zu 60 zusätzliche Sicherheitskräfte auf dem Gelände einsetzen. 

"Friedliches Familienfest"

Es gebe aber "keine Hinweise auf konkrete Gefährdungen", betonte die Polizei. Im März hatte die Traditions-Altbierbrauerei "Im Füchschen" angekündigt, ihr beliebtes Partyzelt nicht mehr aufzubauen. Organisator Thomas König betonte dennoch: "Wir wollen uns die rheinische Lebensart nicht verbieten lassen." Die Kirmes sei ein "friedliches Familienfest". 

Besonders hohe Sicherheitsvorkehrungen sind auch beim diesjährigen Christopher Street Day in Köln geplant. Die Stadt sichert die Parade mit Fahrverboten und Sperren für Lastwagen gegen Terror-Anschläge ab. 

Keine Lkw in der Innenstadt

Am Tag der großen CSD-Parade, Sonntag, 9. Juli, dürften keine Lastwagen mit mehr als 7,5 Tonnen Gewicht in die Kölner Innenstadt fahren, teilten Stadt und Polizei am Mittwoch mit. 

So bunt ging's zu beim Kölner Christopher Street Day

Ähnliche Sicherheitsmaßnahmen hatte es in Köln und anderen rheinischen Hochburgen schon an Karneval gegeben. 

Sie sind eine Reaktion auf die Terror-Anschläge von Nizza und Berlin, bei denen Lastwagen als Waffen missbraucht wurden. Köln erwartet zur CSD-Parade mehrere Hunderttausend Zuschauer. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.