Fahrer im Krankenhaus

Nagelneuer VW Polo nach Unfall bei Probefahrt nur noch Schrottwert

Rheda-Wiedenbrück: Nagelneuer Polo nach Unfall bei Probefahrt nur noch Schrottwert
+
Bei einer Probefahrt ist ein Autofahrer gegen einen geparkten Wagen gefahren. Er musste ins Krankenhaus.

Eine Probefahrt mit einem nagelneuen VW Polo endete für den Autofahrer im Krankenhaus. Der Wagen landete nach einem Unfall auf dem Dach.

Rheda-Wiedenbrück - Mit einem neuwertigen Polo ist am Mittwochnachmittag um 16.35 Uhr ein 30-Jähriger Mann aus Essen auf der Wilhelmstraße in Rheda-Wiedenbrück auf einen geparkten BMW aufgefahren, durch die Wucht des Aufpralls drehte sich der Polo auf das Dach. Der Mann musste verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden.

StadtRheda-Wiedenbrück
LandkreisGütersloh
Einwohner48.672

Nagelneuer VW Polo nach Unfall bei Probefahrt nur noch Schrottwert

Nach Angaben der Polizeibeamten an der Unfallstelle hatte sich der Essener den Kleinwagen bei einem heimischen Vertragshändler für eine Probefahrt gesichert, das Fahrzeug war mit roten Kennzeichen ausgestattet.

Als der ambitionierte Autokäufer dann auf der Wilhemstraße vom Kreisverkehr am Bahnhof in Richtung Schloßstraße unterwegs war, prallte er aus bislang ungeklärter Ursache auf das Heck eines abgeparkten BMW 318.

Der Neuwagen hatte nur noch Schrottwert.

Unfall bei Probefahrt: VW Polo bleibt auf Dach liegen

Der BMW wurde einige Meter nach vorne geschleuderte, der rechte Scheinwerfer des Polo aus der Verankerung gerissen. Der Polo selber drehte sich auf die Seite und blieb auf der Wilhelmstraße auf dem Dach liegen.

Die Besatzungen des Rettungswagens sowie des Notarzteinsatzfahrzeugs aus Rheda-Wiedenbrück versorgten den offenbar nicht allzu schwer verletzten Mann und transportierten ihn später ins Krankenhaus.

Die Wilhelmstraße musste im Berufsverkehr komplett gesperrt werden, der Polo war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. An dem VW entstand Totalschaden, der auf etwa 20.000 Euro geschätzt wird.

Bei einem schrecklichen Unfall in Würselen hat ein Transporter eine Mutter und ihr Baby erfasst. Beide starben. Wegen eines Eichhörnchens kam es im Kreis Unna zu einem Unfall. Der Fahrer musste ins Krankenhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare