Feuerwehr hat Mühe, sie zurückzuhalten

Unfassbare Szenen: Leiche aus dem Wasser geborgen - Gaffer zücken ihre Smartphones

Die Rettungskräfte konnten nicht mehr für den im Wasser gefundenen Mann tun.
+
Die Rettungskräfte konnten nicht mehr für den im Wasser gefundenen Mann tun.

Unfassbare Gaffer-Szenen am Sonntagnachmittag im Kreis Gütersloh: Eine Leiche wird aus der Ems geborgen. Viele Sonntags-Spaziergänger zücken ihre Smartphones. Die Feuerwehr hat Mühe, die zurückzuhalten.

Rheda-Wiedenbrück - Großalarm für die Feuerwehr am Schloss Rheda: In der Ems ist am Sonntag eine leblose Person entdeckt worden. Zeugen informierten gegen 16 Uhr die Rettungskräfte. Mehr als 50 Feuerwehrleute der Löschzüge Rheda und Wiedenbrück eilten zur Einsatzstelle.

Als sie eintrafen, hatten Polizisten die Leiche aber bereits an Land gezogen. „Wir hatten vor allem Mühe, die zahlreichen Schaulustigen im Park zurückzudrängen", berichtete Stadtbrandinspektor Christian Kottmann. Viele der Sonntagsbummler hätten schon ihre Smartphones gezückt, als die Polizei die Fundstelle weiträumig mit Flatterband absperrte.

Leiche in Ems gefunden: Taucher kommen nicht mehr zum Einsatz

Außer der Feuerwehr waren auch Taucher der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) alarmiert worden, die aber nicht mehr zum Einsatz kamen. Später wurden noch die Löschzüge Spexard und Clarholz alarmiert, die Sichtschutzwände um den Fundort aufbauten. Auch die Zufahrt zum Schloss wurde zunächst gesperrt. Die ersten Feuerwehrleute konnten nach etwa 30 Minuten abrücken.

Seit Rosenmontag wird in Rheda-Wiedenbrück ein 59-Jähriger Mann vermisst. Suchaktionen nach dem Mann waren bisher erfolglos. Die Polizei geht "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" davon aus, dass es sich bei dem Toten um den vermissten Mann handelt. Für die Polizei gelte er als identifiziert. Der genaue Hergang, wie es zu dem Todesfall kam, müsse nun in den nächsten Tagen ermittelt werden, hieß es. Nach derzeitigem Ermittlungsstand lägen keine Hinweise auf Fremdverschulden vor, teilt die Polizei mit.

Auch im Sauerland endete eine Wasserrettung tragisch: Ein Auto war in die Bigge gefahren. 

ei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare