Auch CSU betroffen

Die neue Zerstörung der CDU: Rezo schießt gegen Armin Laschet

Rezo übt mit einem neuen Youtube-Video harsche Kritik an CDU und CSU: Kurz vor der Bundestagswahl 2021 geht auf Youtube „Zerstörung Teil 1: Inkompetenz“ online.

Hamm - Rezo hat nachgelegt: Der Youtuber, Unternehmer und Kolumnist, greift wieder die Politik an. Nicht alle Parteien, erklärt Rezo gleich zu Beginn seines neuen Videos „Zerstörung Teil 1: Inkompetenz“, kommen in seinem Video gleich viel vor. Denn die Vorwürfe, die er vorbringt, betreffen nicht alle Parteien im gleichen Maße. Sein Fokus liegt auf der CDU - dabei explizit Kanzler-Kandidat Armin Laschet - und der CSU.

WahlBundestagswahl 2021
DatumSonntag, 26. September 2021
OrtDeutschland

Rezo greift im neuen Youtube-Video Armin Laschet an - die neue Zerstörung der CDU

Kurz vor der Bundestagswahl 2021 gibt es deutliche Kritik für die amtierende Große Koalition und den Kanzlerkandidaten und NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet. Youtuber Rezo veröffentlichte bereits vor zwei Jahren kurz vor der Europawahl das Youtube-Video „Die Zerstörung der CDU“ und entflammte die Debatte um die Kompetenz der Regierungspartei. Jetzt greift er mit dem neuen Video „Zerstörung Teil 1: Inkompetenz“ die Union aus CDU und CSU wieder deutlich an. Grüne, FPD und SPD werden ebenfalls kritisiert, spielen jedoch nur eine kleine Nebenrolle.

Rezo beginnt sein Video mit dem Hochwasser, das durch den Starkregen vor wenigen Wochen Rheinland-Pfalz und NRW besonders hart traf und vielen Menschen das Leben kostete. Besonders negativ im Umgang mit der Katastrophe sei CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet aufgefallen.

Armin Laschet in der Kritik: Youtuber Rezo veröffentlicht neues Video vor Bundestagswahl 2021

Der NRW-Ministerpräsident, so macht es Rezo deutlich, widersprach sich mehrfach selbst. Zunächst sei bekannt geworden, dass Laschet Umweltmaßnahmen bremst, dann forderte der Kanzlerkandidat bei seinem Besuch in Hagen stärke Maßnahmen gegen den Klimawandel. Am Abend sagte er in einem Interview mit dem WDR: „Weil jetzt so ein Tag ist, ändert man nicht die Politik.“

Außerdem habe Armin Laschet entgegen seiner Aussage Bilder des Starkregen-Chaos für seine PR auf Social Media genutzt und gab noch vor Ort der Bild-Zeitung ein Interview, während der Krisenstab auf ihn habe warten müssen. Die Leiterin der CDU-Wahlkampfkommunikation für die Bundestagswahl 2021 ist Tanit Koch, die ehemalige Chefredakteurin der Bild.

Auch #laschetlacht greift Rezo auf - der NRW-Ministerpräsident hatte während einer Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Hintergrund gescherzt und gelacht. Armin Laschet entschuldigte sich später für den Eindruck, der entstanden sei.

„Zerstörung Teil 1: Inkompetenz“ von Rezo: Youtuber wirft Politikern Fehler vor

Rezo möchte in seinem Youtube-Video „Zerstörung Teil 1: Inkompetenz“ eben jenen Titel erfüllen und darstellen, wie inkompetent bestimmte Politiker sind. Er fragt, ob sie aus „Unkenntnis“ handeln würden oder das Volk „verarschen“ und nennt dafür Beispiele.

So sieht der Youtuber im Thema Digitalität und Internetausbau bei der CDU/CSU, SPD und FDP „ehrliche Inkompetenz“. Man habe die Ziele erreichen wollen, die man sich gesetzt habe, jedoch das nicht geschafft.

Weitere Inkompetenz sieht Rezo im Thema Urheberrechtsreform. Die CDU habe sich gegen den Uploadfilter ausgesprochen, die Urheberrechtsreform durchgeboxt und dann den Uploadfilter gemeinsam mit der SPD beschlossen. Ob es sich bei diesem Vorgehen um Inkompetenz oder bewusstes Lügen handle, müsse jeder selbst entscheiden, so Rezo.

Armin Laschet widerspreche sich auch bei Aussagen über das CDU-Wahlprogramm, so Rezo. Der Kanzlerkandidat spreche von keiner geplanten Steuerentlastung und wenn überhaupt dann nur kleine und mittlere Einkommen. Im Wahlprogramm, so Rezo, stehen aber Steuererleichterungen für Unternehmen. Kennt Laschet sein eigenes Wahlprogramm nicht oder lügt er, fragt der Youtuber.

Gleiches treffe auf den Kohleausstieg 2038 zu. Mehrere Umweltverbände werfen dem NRW-Ministerpräsidenten Falschaussagen zum Thema vor. Im ZDF-Sommerinterview hatte Laschet gesagt, die Umweltverbände hätten sich für das spätere Datum ausgesprochen, BUND und Greenpeace dementieren dies und fordern einen früheren Ausstieg.

Die Zerstörung der CDU: Rezo kritisiert Andreas Scheuer und Julia Klöckner scharf

Auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wird in „Zerstörung Teil 1: Inkompetenz“ scharf kritisiert, etwa für die Milliarden-Kosten der gescheiterten Pkw-Maut und den Verträgen mit hohen Schadensersätzen, die Scheuer unterschrieb, bevor die Maut rechtlich zugelassen war.

Ebenso Julia Klöckner (CDU). Die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz habe Werbung für Nestlé gemacht, so Rezo. Und zwar mit Falschdarstellungen wie einer angeblichen Zuckerreduzierung in Nestlé-Produkten, die der Verbraucherschutz nicht bestätigen konnte. Hinzu kommt eine werbliche Kooperation mit Kaufland, in der Fleisch der schlechtesten Güteklasse 1 verwendet werde. Klöckner habe im Bereich Tierwohl (etwa bei der Haltung von Schweinen) Rückschritte zugelassen und diese als Fortschritt verkauft. Auch gegen den Nutriscore habe sie sich gewehrt. Sie soll Studienergebnisse verfälscht haben.

Es handle sich bei den Fehlern nicht um Pannen, über die man lachen könne, so Rezo. Er argumentiert am Beispiel Landwirtschaft anhand der Verzweiflung von vielen Landwirten und der hohen Suizidrate in der Branche. „Es geht bei hochpolitischen Ämtern um krasse Entscheidungen, die das Leben von dir und mir stark beeinflussen.“

Rezo kündigt nach „Zerstörung Teil 1: Inkompetenz“ weitere Videos an.

Rubriklistenbild: © Collage: Rolf Vennenbernd/Henning Kaiser/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare