1. wa.de
  2. NRW

Rente 2022: So viel dürfen Sie ohne Abzüge hinzuverdienen

Erstellt:

Von: Marcel Guboff

Kommentare

Ein älterer Mann sitzt an einem Tisch und zählt Geld.
Rente 2022: Wie viel dürfen Sie ohne Abzüge hinzuverdienen? © Lino Mirgeler/dpa

Vielen Bürgern reicht ihre Rente nicht. Dann arbeiten sie weiter. Verdienen Rentner allerdings zu viel hinzu, gibt es Abzüge. Wie hoch ist die Hinzuverdienstgrenze?

Hamm - Die Rente reicht vielen Menschen in Deutschland offenbar nicht aus. Immerhin gehen immer mehr Personen ab 67 Jahren arbeiten. Im vergangenen Jahr 2021 waren es 1,05 Millionen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken im Bundestag hervor, aus der das Redaktionsnetzwerk Deutschland jüngst zitierte. 2010 hatte die Zahl demnach noch rund 685.000 betragen. 2015 waren es demnach knapp 792.000, im Jahr 2018 gut 968.000.

Land in EuropaDeutschland
HauptstadtBerlin
Bevölkerung83,24 Millionen (2020)

Rente 2022: Wie viel dürfen Sie ohne Abzüge hinzuverdienen?

Weil das Geld aus der Rente nicht reicht, verdienen sich viele etwas hinzu. Aber Vorsicht: Rentner mit Nebenjob sollten dringend auf die Hinzuverdienstgrenze achten. Denn wer zu viel hinzuverdient, muss mit Abzügen der Bezüge rechnen. Wie hoch liegt diese Grenze?

Allgemein gilt: Rentner dürfen bis zum Erreichen der sogenannten Regelaltersgrenze - das ist das Renten-Eintrittsalter für die Regelaltersrente - maximal 6300 Euro pro Kalenderjahr hinzuverdienen. Bis zu dieser Höchstrenze gibt es keine Abzüge.

Diese Hinzuverdienstgrenze ist mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie aber noch einmal angehoben worden - und das sogar deutlich. Jetzt beträgt diese Höchstgrenze sage und schreibe 46.060 Euro bei vorgezogenen Altersrenten. Das Gute für Rentner: Diese Höchstgrenze gilt auch noch für das Jahr 2022. Das entspricht im Übrigen einem Monatsverdienst von 3.838,33 Euro brutto. Ab 2023 gilt voraussichtlich wieder die ursprüngliche Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro pro Kalenderjahr, schreibt die Deutsche Rentenversicherung Bund auf ihrer Homepage.

Andere Hinzuverdienstgrenze bei Erwerbsminderungsrenten

Beachten sollten Rentner: Diese erhöhte Hinzuverdienstgrenze gilt nicht für Erwerbsminderungsrenten. Die Rente wegen voller Erwerbsminderung liegt die Hinzuverdienstdeckel bei jährlich 6.300 Euro. Alles, was darüber hinaus verdient wird, wird zu 40 Prozent von der Rente abgezogen. Dabei ist der Hinzuverdienstdeckel zu beachten, der sich an dem höchsten Einkommen in den vergangenen 15 Jahren richtet.

Wieder anders sieht es bei der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung aus. In diesem Fall wird die jährliche Hinzuverdienstgrenze individuell berechnet und orientiert sich an dem höchsten Entgelt aus den letzten 15 Jahren vor dem Eintritt der Erwerbsminderung. Aktuell beträgt diese Grenze mindestens 15.989,40 Euro. Der diese Grenze übersteigende Verdienst wird nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung Bund zu 40 Prozent von Ihrer Erwerbsminderungsrente abgezogen.

Auch interessant

Kommentare