Unfall auf Bahnübergang / Aufräumarbeiten beendet

Regionalzug prallt auf Auto - Fahrer in Hagen eingeklemmt

+

[Update 13.12 Uhr] Hagen - Auf einem Bahnübergang zwischen den Ortsteilen Delstern und Dahl in Hagen ist am Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr ein Regionalzug mit einem Auto zusammengeprallt.

Der Autofahrer (47) hatte mit seinem Subaru im Rückstau auf den Gleisen gehalten. Der Zug konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, traf den Wagen am Heck und schob ihn von den Gleisen. Der Autofahrer wurde in seinem Wagen eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Er wurde aus dem Wrack geborgen und mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik gelogen. Woher der Mann stammt, ist nicht bekannt. Im Zug wurde niemand verletzt.

Zwischen Dortmund und Lüdenscheid musste der Bahnverkehr nach dem Unfall vorübergehend für etwa zwei Stunden eingestellt werden. Auch der Autoverkehr konnte den Unfallort zunächst nicht mehr passieren. 

Gegen 9.15 Uhr twitterte die DB Regio NRW dann, dass die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle beendet seien. Es komme allerdings zur Verspätungen und Teilausfällen bei der RB52. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare