Kurioser Einsatz in Recklinghausen

Werdender Papa wird auf dem Weg ins Krankenhaus von der Polizei überrascht

+
Diesen Polizei-Teddybären haben die Beamten in Recklinghausen dem kleinen Anton zur Geburt geschenkt.

Ein Autofahrer in Recklinghausen drückt in der Nacht zu Donnerstag aufs Gas und wird prompt von der Polizei angehalten. Dabei hat er einen guten Grund für die Eile.

Ein Mann aus Recklinghausen hatte es in der Nacht zu Donnerstag eilig. Die Geburt seines Kindes kündigte sich an. Der werdende Vater drückte aufs Gas und wurde an der Kurt-Schumacher-Allee auf dem Weg ins Prosper Hospital prompt von der Polizei angehalten.  Die Kollegen zeigten sich aber verständnisvoll und fackelten nicht lange. Sie begleiteten ihn ins Krankenhaus zu seiner hochschwangeren Frau.

Wie 24VEST.de* berichtet, erhielten die Beamten am Donnerstag gegen 11 Uhr dann eine schöne Nachricht: Anton ist da - alles sei gut. Als Geschenk brachte die Behörde dem Neugeborenen noch einen Polizei-Teddybären ins Krankenhaus - eine tolle Überraschung für die glückliche Familie nach dem kuriosen Polizeieinsatz.

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare