Polizei greift durch

Zu hart gefeiert - und das im Lockdown: „Lautstarke“ Partymeute kassiert Anzeigen

Neun „Feierwütige“ aus diversen Haushalten haben die Polizei auf den Plan gerufen. Für ihre lautstarke Party mitten im Corona-Lockdown müssen sie jetzt die Konsequenzen tragen.

Recklinghausen - Die Polizei hat eine unerlaubte Party in einer Wohnung in Recklinghausen beendet. Neun Menschen hätten dort „lautstark“ gefeiert, erklärte die Polizei am Mittwoch. Die Beteiligten im Alter zwischen 21 und 56 Jahren seien aus völlig unterschiedlichen Haushalten gewesen, sagte eine Sprecherin - und das mitten im Lockdown.

Die Polizisten lösten die Feier am frühen Dienstagabend auf und schrieben Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung. Partys sind wegen des Coronavirus derzeit generell untersagt. Anwohner hatten die Polizei auf den Lärm aufmerksam gemacht.

Ein 33-Jähriger habe zudem noch eine weitere Anzeige bekommen, weil er die Beamten und Gespräche gefilmt habe. Die Polizisten stellten das Handy sicher.

Partys im Corona-Lockdown verboten: Verstöße - und wie Polizei und Ordnungsamt dahinter kommen

Seitdem die Kontaktbeschränkungen verschärft wurden, fragen sich Menschen in NRW immer wieder, ob auch im privaten Raum kontrolliert wird. Was Polizei und Ordnungsamt im Corona-Lockdown dürfen, ist eindeutig. Immer wieder lassen sich Bürger trotz allem zu größeren Treffen und Feiern hinreißen, die derzeit nicht erlaubt sind. Etwa in diesem Fall hagelte es Anzeigen: wegen gefährlicher Körperverletzung für mehrere Streithähne sowie wegen Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung für weitere Party-Teilnehmer.

Rubriklistenbild: © Christoph Soeder / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare