Kanzlei in Herten

Erst freigesprochen, nun wieder angeklagt: Hat Anwalt aus Recklinghausen bei Kokain-Handel geholfen?

+
Einem Rechtsanwalt aus Recklinghausen wird vorgeworfen, als Vermittler von Drogengeschäften tätig gewesen zu sein.

Ein Recklinghäuser Anwalt, der eine Kanzlei in Herten betreibt, ist nach monatelangem Prozess Anfang 2019 freigesprochen worden. Ein Zeugen-Geständnis belastet den Juristen nun hart.

Ein Anwalt aus Recklinghausen mit Kanzleisitz in Herten soll in Kokain-Geschäfte verwickelt gewesen sein. Anfang 2019 wurde er zwar freigesprochen. Wie 24VEST.de* berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Hagen jetzt aber erneut Anklage erhoben.

Denn: Im ersten Prozess hatte sich der Belastungszeuge zum Teil widersprochen. Er verspielte seine Glaubwürdigkeit. Die Bochumer Richter klagten ihn wegen Falschaussage an. In diesem Verfahren soll er nach Informationen von 24VEST.de* aber ein Geständnis abgelegt haben, das den Recklinghäuser Rechtsanwalt erneut schwer belastet. 

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare