19-Jähriger unter Verdacht

Bei Messerangriff lebensgefährlich verletzt: 25-Jähriger flüchtet zu Anwohnern - Mordkommission ermittelt

Bei einem Messerangriff in Recke ist ein 25-jähriger Mann aus Mettingen (NRW) lebensgefährlich verletzt worden.
+
Bei einem Messerangriff in Recke ist ein 25-jähriger Mann aus Mettingen (NRW) lebensgefährlich verletzt worden.

Nach einem Messerangriff hat ein 25-Jähriger in der Nacht zu Freitag lebensgefährlich verletzt an einem Wohnhaus geklingelt. Eine Mordkommission ermittelt gegen einen 19-jährigen Beschuldigten.

Wie die Staatsanwaltschaft Münster, die Polizei Steinfurt und die Polizei Münster am Freitag gemeinsam mitteilen, ereignete sich der Messerangriff auf den 25-Jährigen in er Nacht zu Freitag, 5. Februar, gegen 2.25 Uhr auf einem Supermarktparkplatz in Recke.

Nach ersten Erkenntnissen entwickelte sich ein Streit zwischen den 19 und 25 Jahre alten Männern. In dessen Verlauf soll der 19-jährige Mann aus Recke ein Messer eingesetzt und den 25-Jährigen aus Mettingen damit lebensgefährlich verletzt haben. Dem Mettinger sei es gelungen, mit seinem Fahrzeug vom Parkplatz zu flüchten und wenige Straßen weiter anzuhalten. „Hier klingelte der Verletzte an einem Haus, die dort wohnenden Zeugen reagierten sofort und alarmierten Rettungskräfte“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Messerangriff in Recke: 25-Jähriger schwer verletzt

Der Mann aus Mettingen erlitt bei dem Angriff lebensgefährliche Verletzungen, bei den Ermittlungsbehörden wurde eine Mordkommission eingesetzt. Der Verletzte machte dem Bericht zufolge noch in der Nacht erste Angaben zu dem ihm persönlich bekannten 19-jährigen Beschuldigten. Polizisten nahmen diesen noch in der Nacht an seiner Wohnanschrift fest. Er war in Begleitung zweier weiterer Männer im Alter von 22 und 27 Jahren. Auch diese Männer aus Recke wurden vorläufig festgenommen, heißt es.

„Um den Tatablauf zu rekonstruieren und die bislang nicht bekannten Hintergründe aufzuklären haben die Beamten eine umfangreiche Spurensuche- und Sicherung durchgeführt und es stehen noch weitere Vernehmungen an“, erläuterte Botzenhardt. „Sollten Zeugen das Geschehen auf dem Parkplatz beobachtet haben, mögen diese sich bitte an die Polizei wenden.“

Schlimme Szenen ereigneten sich kürzlich in einer Bahn in Köln: Ein Mann zückte ein Messer und stach in Richtung des Bauchs einer schwangeren Frau. Offenbar handelte es sich bei dem Angreifer um den 25 Jahre älteren Ex-Freund der Frau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare