Große Razzia: Koks-Bande im Ruhrgebiet in U-Haft - Durchsuchung im Kreis Unna

Große Razzia: Koks-Bande im Ruhrgebiet in U-Haft - Durchsuchung im Kreis Unna (Symbolbild)
+
Große Razzia: Koks-Bande im Ruhrgebiet in U-Haft - Durchsuchung im Kreis Unna (Symbolbild)

Schlag gegen den großangelegten Drogenhandel: Die Polizei hat im Ruhrgebiet neun Männer verhaftet. Die Vorwürfe wiegen schwer.

Bochum - Mit neun vollstreckten Haftbefehlen und einer großangelegten Razzia in mehreren Bundesländern ist der Polizei Bochum ein Schlag gegen großangelegten Drogenhandel gelungen.

Die Täter sollen unter anderem Strukturen eines arabischstämmigen Clans genutzt haben, um international mit Kokain zu handeln, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Bochum am Dienstag mitteilten.

Drogen-Razzia: Kokain-Bande aus Bochum in U-Haft

Seit 2019 ermittelten die Bochumer demnach in einem aufwendigen Verfahren gegen die neun Männer im Alter zwischen 21 und 51 Jahren. Sie sitzen in Untersuchungshaft. Das Kokain stamme aus Brasilien und sei über Bochum deutschlandweit veräußert worden - „auch unter Nutzung familiärer Strukturen“, hieß es.

Am frühen Morgen hatten mehr als 500 Beamte an etwa 20 Orten in mehreren Bundesländern Durchsuchungen gemacht. Ein Schwerpunkt sei das Ruhrgebiet gewesen, sagte eine Sprecherin. Hier kam es in Bochum, Dortmund und Selm (Kreis Unna) zu Einsätzen.

Drogen-Razzia: Durchsuchung im Ruhrgebiet und im Kreis Unna

Durchsucht wurde auch in Bremen, Berlin, Stuttgart und Aalen in Baden-Württemberg sowie Schönefeld und Hohen Neuendorf in Brandenburg. Es seien unter anderem Bargeldsummen in sechsstelliger Höhe, hochwertiger Schmuck und Goldbarren, Waffen und geringe Mengen Rauschgift sichergestellt worden. Die gefundenen Handys und Datenträger werden ausgewertet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare